Werbeanzeige
Home / Auto-Motor-Sport / Auto / Marken / Lamborghini / Lamborghini Gallardo LP 560-4: Extreme Kraft in jeder Situation
Werbeanzeige

Lamborghini Gallardo LP 560-4: Extreme Kraft in jeder Situation

Der Motor

Der Motor des Gallardo LP 560-4 ist eine Neuentwicklung. Bestehen blieb dabei nur die Zylinderzahl, jene magische Zehn, die eine perfekte und in dieser Leistungsklasse einmalige Synthese aus Drehfreude, Durchzugskraft, sportlicher Leichtfüßigkeit, kompakten Abmessungen und geringem Gewicht ermöglicht.

Das Triebwerk besitzt 5204 cm3 Hubraum und mobilisiert daraus bei 8.000 1/min die extreme Leistung von 560 PS (412 kW) – das ergibt die ausgezeichnete Literleistung von 107,6 PS. Als maximales Drehmoment liefert der Motor 540 Nm bei 6.500 1/min. Die füllige Drehmomentkurve sorgt für überragenden Durchzug aus jeder Drehzahl. Mit einer Beschleunigungszeit von 3,7 Sekunden für den Spurt auf 100 km/h und einer Höchstgeschwindigkeit von 325 km/h schießt sich der Gallardo LP 560/4 in den Orbit der extremen Hochleistungssportwagen.

Erstaunlich dabei: Trotz deutlich verbesserter Fahrleistungen konnten die Ingenieure in Sant’Agata den Verbrauch und die CO2-Emissionen des Supersportwagen um 18 Prozent senken. Gemessen an Motorleistung und Performance liegt der Normverbrauch des Gallardo LP 560-4 mit 13,7 Liter pro 100 Kilometer ausgesprochen niedrig.

Perfekte Gewichtsverteilung, optimale Dynamik

Natürlich sitzt auch im neuen Modell der Motor in Längsrichtung hinten ¬– die Modellbezeichnung Longitudinale Posteriore erinnert daran. Das Mittelmotor-Konzept ist im Sportwagenbau unschlagbar. Es schafft die Basis für die perfekte Gewichtsverteilung des LP 560-4 von 43 Prozent auf der Vorderachse und 57 Prozent auf der Hinterachse. In Kombination mit dem permanenten Allradantrieb gewährleistet das die überlegene Fahrstabilität des Gallardo in allen Situationen.

Geringe Massen für begeisternde Drehfreude

Die Zylinderlaufflächen des neuen Lamborghini-Zehnzylinders bestehen aus einer übereutektischen Aluminium-Legierung. Die harten Siliziumkristalle der Laufflächen werden nach dem Honen chemisch freigelegt. Die Pleuel bestehen aus Schmiedestahl, die Kolben werden aus einer Aluminiumlegierung hergestellt. Die konsequente Reduktion der Massen und der inneren Reibung unterstützt die begeisternde Drehfreude des Aggregats.

Mit einem Zylinderwinkel von 90 Grad baut das Triebwerk für einen V10 ungewöhnlich breit. Vorteil dieser Konstruktion ist der tiefere Schwerpunkt. Demselben Ziel dient die Trockensumpfschmierung, die zudem die zuverlässige Ölversorgung auch bei extremer Querbeschleunigung auf der Rennstrecke sicherstellt.

Direkteinspritzung fördert effiziente Verbrennung

Der neue V10 nutzt die Benzin-Direkteinspritzung „Iniezione Diretta Stratificata“ als innovativen Weg zu optimaler Leistungsausbeute in allen Fahrsituationen bei gleichzeitig moderatem Verbrauch. Der Kraftstoff wird hier von einer Common-Rail-Anlage mit bis zu 100 Bar Druck durch die seitlich sitzende Düse direkt in den Brennraum gespritzt. Das sorgt für den perfekten „Tumble“, die optimale Verwirbelung des homogenen Kraftstoff-Gemischs, und liefert die Basis für eine hoch effiziente Verbrennung.

Die Direkteinspritzung unterstützt die sehr gute Volllast-Performance des V10, reduziert die Klopfempfindlichkeit, bringt einen Innenkühlungs-Effekt und ermöglicht so die sehr hohe Verdichtung 12,5 : 1. Die Zylinderköpfe sind auf schnelle Ladungswechsel optimiert, die variable Ventilsteuerung an allen vier Nockenwellen verbessert die Füllung im gesamten Drehzahlspektrum.

Die Kraftübertragung
Souverän durch Allradantrieb

Solch extreme Kraft muss zuverlässig auf die Straße gebracht werden.
Der Pilot des Gallardo LP 560-4 darf hier auf den permanenten Allradantrieb mit „Viscous Traction“ vertrauen – die 4 in der Modellbezeichnung erinnert daran. Lamborghini führte ihn schon 1993 beim Diablo VT ein – aus gutem Grund: Vier angetriebene Räder erzielen mehr Grip als zwei, und sie erlauben es, am Kurvenausgang früher wieder Gas zu geben.

Im Antriebsstrang arbeitet eine zentrale Visco-Kupplung, die keiner elektronischen Regelung bedarf. Sie verteilt in der speziellen Lamborghini-Konfiguration die Antriebsmomente zwischen vorn und hinten im Normalfall im Verhältnis 30:70, passt sich geänderten Fahrbahnbedingungen aber binnen Millisekunden an. Ein mechanisches Differenzial an der Hinterachse mit bis zu 45-prozentiger Sperrwirkung und eine elektronische Differenzialsperre vorn ergänzen den Allradantrieb.

Überlegene Traktion und Querdynamik

Nicht nur die maximale Traktion profitiert von permanenten Allradantrieb, sondern ebenso die überlegene Querdynamik. Schließlich kann jedes Rad nur eine bestimmte Größe an Kräften auf die Straße übertragen. Weil die Vortriebskraft durch Viscous Traction auf alle vier Räder verteilt wird, bleibt jeweils mehr Potential für die Seitenführung. Und Reserven in jeder Situation zeichnen einen perfekt gemachten Sportwagen nun mal aus.

Bei aller Schubkraft des Motors: Auch das Wechseln der Gänge gehört im Gallardo LP 560/4 zu den sinnlichen Erlebnissen. Der persönlichen Vorliebe bleibt dabei überlassen, ob man den kurzen Schalthebel manuell durch die exakte Kulisse des Sechsgang-Getriebes führt oder ob man mit den Fingerkuppen hinter dem Lenkrad den Schaltbefehl an das automatisierte Getriebe e.gear gibt ¬– was inzwischen die große Mehrheit der Lamborghini-Kunden bevorzugt.

40 Prozent kürzere Schaltzeiten

Das automatisierte Schaltgetriebe e.gear wurde komplett überarbeitet und in allen Details optimiert. Das komplette Getriebe ist nicht nur deutlich leichter geworden, die Schaltzeiten wurden auch um durchschnittlich 40 Prozent verkürzt. Der Fahrer kann nun aus fünf verschiedenen Fahr- und Schaltprogrammen wählen: Neben der Normalstellung steht das Sportprogramm mit weiter verkürzten Schaltzeiten und erhöhter Schaltdrehzahl zur Wahl.
Normal- und Sportprogramm lassen sich mit Automatik-Modus kombinieren: Hier schaltet das Getriebe vollautomatisch.

Das neue Programm CORSA steuert das Getriebe auf optimale Beschleunigung und beinhaltet zudem ein angepasstes Kennfeld des elektronischen Stabilitätsprogramms ESP. Es lässt größere Schwimmwinkel zu und erlaubt beispielweise auf einer Rennstrecke, die volle Dynamik des LP 560-4 zu genießen – bei immer noch hohen Sicherheitsreserven. Der „Thrust Mode“ sorgt für maximale Beschleunigung aus dem Stand, Drosselklappenwinkel und Kupplungsweg werden hier optimal aufeinander eingestellt.

Werbeanzeige

Check Also

Lambo präsentiert „fliegenden“ Murcielago-Nachfolger

Aventador (LP 700-4) wurde der Nachfolger von Lamborghinis Supersportwagen Murcielago getauft. Es ist wiederum der …