Werbeanzeige
Home / Wissen / Kunst / Kulturstaatsminister Neumann eröffnet Kunstmesse art KARLSRUHE
Werbeanzeige

Kulturstaatsminister Neumann eröffnet Kunstmesse art KARLSRUHE

Kulturstaatsminister Bernd Neumann würdigte anlässlich der heutigen Eröffnung die Karlsruher Kunstmesse:

Die „artKARLSRUHE“ ist die jüngste unter den deutschen Kunstmessen – und sie ist ein Erfolgsmodell im Bereich der Klassischen Moderne und der Gegenwartskunst. Mit den steigenden Aussteller- und Besucherzahlen, zahlreichen Sonderschauen und wachsenden Umsätzen hat sich ein neues Aushängeschild für die Kunst- und Kulturlandschaft in Baden-Württemberg etabliert.“

Staatsminister Bernd Neumann unterstrich in seiner Rede auch die Bedeutung der „Sammlung Zeitgenössischer Kunst der Bundesrepublik Deutschland“. Er erklärte: „Der Bund fördert die zeitgenössische Kunst auf vielen verschiedenen Ebenen, z.B. über die Kulturstiftung des Bundes, durch die Künstlerstipendien der Villa Massimo, die Kunst- und Ausstellungshalle in Bonn oder die Staatlichen Museen zu Berlin.

Die Bundeskunstsammlung ist dabei eine unserer traditionsreichsten Fördermaßnahmen. Seit 1970 dokumentiert sie die Entwicklung der zeitgenössischen Kunst in Deutschland und umfasst mittlerweile 1.200 Werke, davon viele von inzwischen weltberühmten Künstlern. Jedes Jahr werden bei Galerien für 500.000 Euro Werke erworben, ausgewählt von einer Ankaufskommission auf den Kunstmessen in Köln, Basel, London und Berlin. Ich werde darauf hinwirken, dass die Ankaufskommission künftig auch die art KARLSRUHE auf ihre Besuchsliste setzt, als Zeichen für die gewachsene Bedeutung dieser Messe.“

Die „art KARLSRUHE – Internationale Messe für Klassische Moderne und Gegenwartskunst“, findet in diesem Jahr unter dem Motto „Garantiert gute Kunst“ statt und ist vom 5. bis 8. März auf dem Messegelände Karlsruhe zu sehen. Auf der einzigen Kunstmesse im süddeutschen Raum präsentieren 208 Aussteller Werke internationaler Künstler.

P2News

Werbeanzeige

Check Also

Die junge Kunst am Kap

So kunstfern die Fußball-WM zunächst erscheinen mag, richtet die aktuelle Ausgabe des Kunstmagazins art ihren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.