Werbeanzeige
Home / Gesundheit-Fitness / Info / Krankgeschrieben – Darf man trotzdem rausgehen?
Werbeanzeige

Krankgeschrieben – Darf man trotzdem rausgehen?

Bewegung an der frischen Luft tut gut. Auch wer krankgeschrieben ist, muss darauf nicht verzichten, sofern die Genesung dadurch nicht gefährdet wird

Ob Grippe oder Armbruch – es gibt viele Gründe, warum ein Arbeitnehmer krankgeschrieben werden kann. Doch muss man bei jeder Krankmeldung tatsächlich den ganzen Tag zu Hause sitzen, oder darf man einen gebrochenen Arm sogar getrost unter Palmen auskurieren?

Oberste Priorität besitzt die möglichst schnelle Genesung des Kranken. Welche Freizeitaktivitäten dabei infrage kommen, hat allerdings der Arzt und nicht der Chef zu entscheiden, wissen die Experten der ARAG Rechtsschutzversicherung. Sofern der Genesungsprozess nicht negativ beeinflusst wird, muss der Betroffene nämlich keineswegs die ganze Zeit das Bett hüten. Unwirksam waren sogar vom Arbeitgeber ausgesprochene fristlose Kündigungen, weil beispielsweise ein Beschäftigter mit Schulterverletzung Marathon gelaufen war (ArbG Stuttgart, Az.: 9 Ca 475/06) oder ein Hörsturzgeschädigter ein Konzert besucht hatte (LAG Rheinland-Pfalz, Az.: 10 Sa 117/04).

Ob man krank in den Urlaub fahren darf, hängt vor allem davon ab, ob dies der Genesung nicht abträglich ist. Hat ein Beschäftigter ein gebrochenes Bein oder einen gebrochenen Arm, so kann er unter Umständen ohne Probleme verreisen. Wer aber trotz einer Infektion in den Skiurlaub fährt und sich dort ein Bein bricht, riskiert eine fristlose Kündigung (BAG, Az.: 2 AZR 53/05), denn obgleich der Bruch nichts mit der Ausgangskrankheit zu tun hat, trägt dieses Verhalten nicht zu einer schnellen Genesung bei.

Wichtig ist, den Arbeitgeber möglichst direkt zu Dienstbeginn des ersten Krankheitstages zu informieren. Falls es vertraglich nicht anders geregelt ist, muss spätestens ab dem dritten Fehltag ein Attest des behandelnden Arztes vorliegen. Im Zweifelsfall kann der Arbeitgeber zusätzlich eine Untersuchung des medizinischen Dienstes der Krankenkassen anfordern. Um Ärger von vornherein zu vermeiden, sollte man Entscheidungen über Freizeit- oder Urlaubsaktivitäten nicht eigenmächtig, sondern immer in Abstimmung mit seinem Arzt treffen.

P2News

News-Reporter
Werbeanzeige

Check Also

Krebsschnüffler auf vier Pfoten

Die feine Nase von Hunden wollen Ärzte aus Stuttgart und Nürnberg nutzen, Lungenkrebs früher zu …

Ein Kommentar

  1. ich bin in der handfläche operriet worden und bin krankgeschrieben.darf ich damit auf ein zeltfest????mit freundlichen gruss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.