Werbeanzeige
Home / Wirtschaft und Finanzen / Energie & Umwelt / Konjunktur bremst Energieverbrauch
Werbeanzeige

Konjunktur bremst Energieverbrauch

Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen passt Prognose an Industrie reduziert Bedarf

Der Verbrauch an Primärenergieträgern ist in Deutschland 2008 nur geringfügig gestiegen. Nach aktuellen Berechnungen der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (AGEB) nahm der Verbrauch auf knapp 478 Millionen Tonnen Steinkohleeinheiten (Mio. t SKE) (14 003 PJ) zu. Das war trotz kälterer Witterung nur rund 1 Prozent mehr als im Vorjahr. In den letzten Wochen des Jahres 2008 führte die konjunkturelle Entwicklung zu einer deutlichen Bedarfsrückgang in der Industrie, stellte die AG Energiebilanzen auf Grundlage der jetzt verfügbaren Daten fest. In ihrer Prognose vom Dezember vergangenen Jahres war die AG Energiebilanzen noch von einem Anstieg des Energieverbrauchs um rund 2 Prozent ausgegangen.

Überdurchschnittlich stark profitierte der Ölverbrauch vom Anstieg des Energiebedarfs. Der Verbrauch an Mineralöl stieg um rund 5 Prozent auf 166 Mio. t SKE. Diese Entwicklung ist insbesondere auf die stark gestiegene Nachfrage nach leichtem Heizöl zurückzuführen. Dem Nachfrageanstieg um 36 Prozent in diesem Jahr steht ein Rückgang von 34 Prozent im Vorjahr gegenüber. 2007 hatten viele Verbraucher beim leichten Heizöl eine starke Kaufzurückhaltung geübt. Der Anteil des Mineralöls am gesamten Energieverbrauch erhöhte sich um gut 1 Prozent auf 34,7 Prozent.

Der Erdgasverbrauch nahm im Jahr 2008 gegenüber dem Vorjahr um etwa 1 Prozent auf 105,5 Mio. t SKE ab. Trotz einer Zunahme des Bestandes an Gasheizungen und einer etwas kühleren Witterung erreichte der Verbrauch bei den privten Haushalten infolge von Energiesparmaßnahmen und hoher Preise nur etwa das Niveau des Vorjahres. Der industrielle Erdgasverbrauch verminderte sich vor dem Hintergrund der konjunkturellen Eintrübung um rund 5 Prozent. Dagegen erhöhte sich der Erdgaseinsatz zur Stromerzeugung um rund 9 Prozent.

Der Verbrauch an Steinkohle fiel im Jahre 2008 um etwas mehr als 7 Prozent auf 62,5 Mio. t SKE zurück. Sowohl Kraftwerke wie auch die Eisen- und Stahlindustrie verringerten ihren Bedarf. Der Braunkohlenverbrauch lag mit 53,0 Mio. t SKE um 3,6 Prozent unter dem Niveau des Vorjahres. Die Veränderung ist im Wesentlichen auf die geringere Verfügbarkeit der Kraftwerke zurückzuführen, an die üblicherweise mehr als 90 Prozent der Förderung gehen.

Die Stromerzeugung aus Kernkraftwerken erhöhte sich um 5,9 Prozent auf 55,4 Mio. t SKE. Die Erneuerbaren Energien steigerten ihren Anteil am Primärenergieverbrauch leicht auf 7,4 Prozent (Vorjahr: 7,0 Prozent).

P2News

Werbeanzeige

Check Also

Massenprotest gegen Solar-Ausstiegsgesetz

Tausende Mitarbeiter von über 50 Solarunternehmen protestieren heute in Berlin und in zahlreichen anderen Städten …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.