Werbeanzeige
Home / Wirtschaft und Finanzen / Unternehmen / Kommunikationsautisten: Geschäftsführer ignorieren ihre Zielgruppen
Werbeanzeige

Kommunikationsautisten: Geschäftsführer ignorieren ihre Zielgruppen

Neun von zehn Geschäftsführern in deutschen Unternehmen halten ihre Unternehmenskommunikation für wichtig. Doch wenn sie selbst als Sprecher auftreten, setzen sie oftmals auf die falsche Strategie: Denn ein Großteil von ihnen erweist sich als blind für die wichtigsten Anliegen ihrer Zielgruppen. Mehr als jeder Zweite (59 Prozent) richtet seine Kommunikation fast ausschließlich an der unternehmerischen Binnenperspektive aus. Wie Medien, Kunden oder sonstige Interessensgruppen das Unternehmen wahrnehmen, bleibt in ihrer Kommunikationsstrategie unberücksichtigt. Das ist das Ergebnis der Studie „Ganzheitliche Wirtschaftskommunikation“ der Kuhn, Kammann & Kuhn AG, die anlässlich der Verleihung des diesjährigen Deutschen Preises für Wirtschaftskommunikation durchgeführt wurde.

Glaubt man den Lippenbekenntnissen der befragten Geschäftsführer, scheint die Welt eigentlich in Ordnung zu sein. So behaupten immerhin zwei Drittel der Firmenchefs, dass in ihrer Kommunikation das Feedback relevanter Zielgruppen wichtig ist. 41 Prozent stufen die kontinuierliche Einbindung der Bedürfnisse ihrer Kommunikationspartner sogar als sehr bedeutsam ein. Doch nur etwas mehr als ein Drittel der befragten Geschäftsführer setzen diesen Anspruch in ihrer Unternehmenskommunikation auch konsequent um.

„Die Geschäftsführer haben in der Theorie bereits erkannt, dass die Meinung der Stakeholder für eine nachhaltige Wirtschaftskommunikation unverzichtbar ist“, sagt Carsten Rossi, Sprecher des Vorstands der Agentur Kuhn, Kammann & Kuhn AG. „Jetzt gilt es, diese Erkenntnisse in der eigenen Kommunikationsstrategie zu realisieren.“ Maika Ziehl, Projektkoordinatorin vom Deutschen Preis für Wirtschaftskommunikation (DPWK) ist vom eingeschränkten Fokus der Geschäftsführer überrascht: „Für eine ganzheitliche Wirtschaftskommunikation sollte kein Unternehmen auf die Erhebung von Meinungsbildern in relevanten Zielgruppen verzichten – auch nicht in der Unternehmenskommunikation. In der aktuellen Medienwelt sehen wir jeden Tag, was für einen wichtigen Stellenwert Aspekte wie Image und Reputation auf den Geschäftserfolg haben können.“

Wie wichtig deutschen Geschäftführern das Feedback relevanter Zielgruppen für die Unternehmenskommunikation ist:

sehr wichtig: 40,7 Prozent wichtig: 25,9 Prozent weder noch: 22,2 Prozent unwichtig: 7,4 Prozent sehr unwichtig: 3,7 Prozent

Kuhn, Kammann & Kuhn AG

Werbeanzeige

Check Also

Rohstoffsicherung im Fokus – Übernahmen in Stahl- und Metallindustrie verdoppelt

Die Konsolidierung der globalen Stahl- und Metallindustrie wird sich 2012 nach zwei Boomjahren voraussichtlich verlangsamen. …