Werbeanzeige
Home / Wissen / Gut zu wissen / Knoblauch kann Hunde vergiften
Werbeanzeige

Knoblauch kann Hunde vergiften

Um ihren Hund vor Flöhen und Würmern zu schützen, mischen viele Hundehalter regelmäßig Knoblauch in das Futter ihrer vierbeinigen Lieblinge. Doch Zwiebeln und Knoblauch können zu Blutarmut und Vergiftungen führen, warnt die Zeitschrift DOGS, das Lifestyle-Magazin für Hundefreunde.

Die Knollen enthalten eine Substanz, die das Hämoglobin in den roten Blutkörperchen zerstört. Die zerfallenen Blutzellen können die Nierenkanäle verstopfen und in der Folge zu Anämie und Vergiftungen.

Entscheidend für die Giftigkeit ist dabei nicht die Darreichungsform, sondern die Dosis. Für die meisten Hunde gilt eine Menge von mehr als fünf Gramm frischer Knoblauch oder frischer Zwiebel (bzw. mehr als 1,25 ml Extrakt) je Kilogramm Körpergewicht als toxische Dosis, empfindliche Rassen wie der Akita oder der Shiba Inu vertragen die Knollen sogar überhaupt nicht. Für die meisten anderen gelten bis zu zwei Zehen in der Woche als unbedenklich. Hundebesitzer, die auf Nummer sicher gehen wollen, verzichten ganz auf Knoblauch im Futternapf.

Wer bei seinem Hund nach der Gabe von Knoblauch oder Zwiebeln Vergiftungserscheinungen wie Durchfall, Erbrechen, Schwäche, erhöhte Atem- und Herzfrequenz oder blasse/gelbliche Schleimhäute beobachtet, sollte sein Tier sofort zum Tierarzt bringen, empfehlen die Experten von DOGS.

Gruner+Jahr AG & Co KG, P2news

Werbeanzeige

Check Also

Das Gehirn und unser Gedächtnis

Wie merkt sich das Gehirn wichtige Dinge? Der genaue Ablauf im Gehirn ist immer noch …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.