Werbeanzeige
Home / Wissen / Gut zu wissen / Keinen Kater für die Katze!
Werbeanzeige

Keinen Kater für die Katze!

Stopp! Tieren sollte man keinen Alkohol geben, denn er ist sehr schädlich für sie

Ganze Nationen von Fernsehzuschauern und Video-Bloggern amüsieren sich über besoffene Elefanten, Affen oder Elche in der freien Wildbahn. Und manch einer kommt dabei auf die Idee, seinem Hund oder seiner Katze zum Test Bier in den Napf zu geben. „Stopp!“, sagen an dieser Stelle die Tierärzte der Fachmarktkette Fressnapf. Denn Alkohol schadet.

Einmal abgesehen davon, dass Alkohol auch für den menschlichen Organismus schädlich sein kann, dürfen Tierhalter seine Wirkung bei einem Haustier nicht unterschätzen. Tiere reagieren anders auf Alkohol als Menschen. Es kommt zu schweren Vergiftungserscheinungen, wenn die Substanz direkt über die Schleimhäute aufgenommen wird. Bewusstlosigkeit, schwere Leberschäden, abgestorbene Nervenzellen und aggressives Verhalten können damit einhergehen. So lustig das hilflose Umhertorkeln eines Hundes oder einer Katze auch aussehen mag: Zum Gesundheitsrisiko gesellt sich eine erhöhte Verletzungsgefahr, weil das Tier seine Gliedmaßen weder wie gewohnt kontrollieren noch koordinieren kann.

Die artgerechte Ernährung von Haustieren ist für ihr Wohlergehen ein Muss. Und Alkohol gehört nicht dazu. Selbst Medikamente für Tiere werden ohne Alkohol hergestellt, auch Naturheilmittel wie Bach-Blüten-Tropfen. Manche Tierhalter geben ihrem Vierbeiner etwa an Silvester absichtlich Alkohol, damit er beruhigt ist, wenn die Silvesterknallerei losgeht. Andere greifen zu Bier, um die positiven Eigenschaften der Bierhefe auch ihrem Tier zu gönnen. Tatsächlich enthält Bierhefe viele B-Vitamine, Biotin, wichtige Aminosäuren und Spurenelemente. Allerdings kann sie auch in Reinform frisch zubereitetem Futter beigemischt werden.

Neben diesen bewussten Alkoholgaben hört man immer wieder von „Unfällen“, durch die Haustiere zu Trunkenheit kommen: Schnaps-Pralinen, ein herumstehendes Weinglas oder verschüttetes Bier erwecken schnell das Interesse tierischer Mitbewohner. Deshalb ist nicht nur in Haushalten mit Kindern, sondern auch mit Tieren Vorsicht geboten. Übrigens: Nicht nur Alkohol schadet dem tierischen Organismus. Hunde reagieren beispielsweise äußerst empfindlich auf Schokolade, mit Xylit (Zuckeralkohol) gesüßte Süßigkeiten oder Macadamianüsse. Das kann bei übermäßigem Verzehr bis zum Tode führen. Auch Medikamente, Haushaltsreiniger, Dünge- oder Frostschutzmittel müssen in einem Tierhaushalt außer Reichweite sein.

P2News

News-Reporter
Werbeanzeige

Check Also

Das Gehirn und unser Gedächtnis

Wie merkt sich das Gehirn wichtige Dinge? Der genaue Ablauf im Gehirn ist immer noch …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.