Werbeanzeige
Home / Auto-Motor-Sport / News & Ratgeber / Keine Chance für Marder
Werbeanzeige

Keine Chance für Marder

Da guckt der Marder dumm aus der Wäsche – dank einer speziellen Schutzvorrichtung sind die Motorräume des Golf und Golf Plus für ihn tabu. (Foto: VW)

Wenn Autofahrer verdächtige Flecken und Flüssigkeitsspuren, Kunststoff- oder Gummiteile in der Nähe ihres Autos entdecken, war häufig ein Marder am Werk. Denn dieser schlägt seine spitzen Zähne gern in Zündkabel, Kühlschläuche und Dämmmaterialien. In Deutschland toben sich die possierlichen Tierchen bis zu 160.000 Mal pro Jahr in Motorräumen aus und verursachen Schäden in Millionenhöhe. Nun können Autofahrer aufatmen: Beim Kauf eines Golf oder Golf Plus kann eine spezielle Schutzvorrichtung mitbestellt werden, die das Fahrzeug effektiv gegen Marderbisse schützt. Somit werden Autopannen, Folgeschäden und auch Unfälle von vornherein vermieden.

Das Eindringen eines Marders in den Motorraum wird auf tierfreundliche und rein mechanische Weise verhindert. In den vorderen Radhauskästen werden dafür je zwei Bürstenvorhänge horizontal und vertikal im Bereich des Lenkgestänges und der Gelenkwellen angebracht. Ein Lochblech blockiert zusätzlich zuverlässig das Eindringen des flinken Raubtiers in die Abgasanlage. Die Marderschutzvorrichtung ist derzeit für nahezu alle Motorisierungen des Golf und Golf Plus erhältlich und kostet 185 Euro.

News-Reporter

P2News

Werbeanzeige

Check Also

Steuerbefreiung für Elektroautos als Kaufanreiz nicht ausreichend

Anlässlich des Tags der Umwelt befragte das Internet-Portal AutoScout24 seine Nutzer zur aktuellen Debatte um …