Werbeanzeige
Home / Wissen / Gut zu wissen / Kein Aquastopp: Mieter haftet für Wasserschaden
Werbeanzeige

Kein Aquastopp: Mieter haftet für Wasserschaden

Ist die Waschmaschine nicht fachgerecht angeschlossen, so haftet
ein Mieter für Wasserschäden. Das gilt selbst dann, wenn das
Provisorium zuvor jahrelang gut funktionierte, mahnt das
Immobilienportal Immowelt.de.

Mieter sollten ihre Waschmaschine unbedingt mit einer sogenannten Aquastopp-Vorrichtung anschließen oder zumindest nach Verwendung der Maschine den Hahn zudrehen. Andernfalls riskieren sie, im Falle eines Wasserschadens voll zu haften, urteilte nach Angaben des Immobilienportals Immowelt.de das Oberlandesgerichts Oldenburg (Az.: 3 U 6/04).

Im verhandelten Fall hatte ein Mieter die Wasserleitung zur Waschmaschine lediglich mit einer Schelle befestigt und ließ außerdem den Wasserhahn immer geöffnet. Dies ging jahrelang gut. Doch eines Tages löste sich die Schelle vom Schlauch und verursachte einen kostspieligen Wasserschaden, auch in der darunterliegenden Wohnung. Zunächst ersetzte zwar die Versicherung des Hauseigentümers den Schaden. Allerdings wollte sich die Assekuranz das Geld vom Verursacher zurückholen. Der allerdings argumentierte, er habe die Versicherungsbeiträge ja über die Mietnebenkosten anteilig mitfinanziert. Mit dieser Argumentation hatte er vor Gericht keinen Erfolg: Denn er habe grob fahrlässig gehandelt. Deshalb muss er den Schaden selbst bezahlen.

Immowelt AG, P2news

Werbeanzeige

Check Also

Das Gehirn und unser Gedächtnis

Wie merkt sich das Gehirn wichtige Dinge? Der genaue Ablauf im Gehirn ist immer noch …