Werbeanzeige
Home / Wissen / Kunst / Karlsruher Meisterkonzerte 2008 / 09
Werbeanzeige

Karlsruher Meisterkonzerte 2008 / 09

Grosse Orchester / Internationale Solisten

Am Donnerstag, den 26. Februar 2009 gastiert Michael Sanderling mit der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern im Rahmen der Karlsruher Meisterkonzerte um 19.30 Uhr im Konzerthaus / Karlsruhe. Michael Sanderling – Sohn des berühmten Dirigenten Kurt Sanderling – startete seine musikalische Solistenkarriere als Cellist. Seit einiger Zeit ist er nun im In- und Ausland als Dirigent unterwegs – hierbei dirigiert er so namhaft Orchester wie die Staatskapelle Dresden oder auch das MDR-Sinfonieorchester Leipzig. Vergangenen Woche übernahm er kurzfristig für Riccardo Muti das Dirigat beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks – ein weiterer Meilenstein in seiner Karriere.

Debussy, Grieg, Schönberg und Fauré ließen sich von Maurice Maeterlincks Märchendrama „Pélleas et Mélisande“ inspirieren. Fauré hat seine 1898 in London begeistert aufgenommene Schauspielmusik zu einer vieldeutigen Orchestersuite von schwereloser Eleganz zusammengefasst.

Sergej Prokofjew war ein Wanderer zwischen den Welten, ein Besessener seiner Kunst, ein Mensch, der oft wischen den Stühlen saß. Ein Platz auf dem, um es mit Tucholsky zu sagen, alle bedeutenden Leute sitzen. Die Interpretin seines ersten Violinkonzerts ist Katrin Scholz.

Die internationale Solistenbühne betrat sie als Gewinnerin des Internationalen Musikwettbewerbs Japan in Tokyo und des Internationalen Kulenkampff-Violinwettbewerb Köln. Seitdem gastiert sie bei bedeutenden Orchestern wie dem MDR-Radio-Sinfonieorchester Leipzig, dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin und dem New Japan Philharmonic Orchestra und internationalen Festspielen wie dem Tibor Varga Festival Sion, den Schwetzinger Festspielen und dem MDR Musiksommer u.a..

„Ich war in der Loge, die Halle war mit dem besten Publikum von New York besetzt, die Leute tobten und applaudierten schon nach dem zweiten Satz so viel, dass ich aus der Loge wie ein König mich bedanken musste“, so Dvoráks Bericht von der Uraufführung. Bis heute gehört „Aus der Neuen Welt“ zu den populärsten Sinfonien des 19. Jahrhunderts.

Das Programm:

GABRIEL FAURÉ
„Pélleas und Mélisande“ Suite op. 80
SERGEJ PROKOFIEW
Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 D-DUR op. 19
ANTONIN DVORÁK
Sinfonie Nr. 9 e-Moll op. 95 „Aus der Neuen Welt“

Solistin Katrin Scholz Violine
Dirigent Michael Sanderling
Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern des SR / SWR

P2News

Werbeanzeige

Check Also

Die junge Kunst am Kap

So kunstfern die Fußball-WM zunächst erscheinen mag, richtet die aktuelle Ausgabe des Kunstmagazins art ihren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.