Werbeanzeige
Home / Wissen / Gut zu wissen / Junge Männer – alte Ansichten
Werbeanzeige

Junge Männer – alte Ansichten

Foto: Matthias Sandmann/Vorwerk/News-Reporter

Mit weltweit rund 560.000 Beratern und Mitarbeitern ist das Wuppertaler Unternehmen Vorwerk nahe am Menschen

Wo liegt die Ursache für die zunehmende Bindungsangst und Kinderlosigkeit junger Paare in Deutschland? Die aktuelle „Vorwerk Familienstudie 2008“ hat einen der möglichen Gründe dafür zutage gefördert: Junge Männer haben ein wesentlich konservativeres Rollenverständnis als junge Frauen. Während es für mehr als zwei Drittel aller jungen Frauen von 16 bis 29 Jahren „ganz besonders wichtig“ ist, dass eine berufstätige Mutter ihre Zeit nicht nur für die Familie opfert, sondern auch eigene Wünsche und Interessen durchsetzt, gesteht nur jeder dritte junge Mann einer jungen Mutter solche Freiheiten zu. Aus Sicht der Demoskopen wirkt sich dieser Konflikt belastend auf die Beziehungen aus.

Auch die Familienarbeit wird noch nicht so anerkannt, wie es wünschenswert wäre. Nachdem in der ersten Vorwerk Familienstudie (2005) 72 Prozent der Befragten die mangelnde Anerkennung von Familien- und Hausarbeit in Deutschland beklagten, sind es heute nur noch 62 Prozent. Anzeichen einer Trendwende? 33 Prozent der befragten Mütter, die nach eigenen Angaben die Familien- und Hausarbeit vorwiegend alleine bewältigen, räumten ein, dass es bei ihnen schon zu ernsthaften Ehekrisen gekommen sei, weil sich der Vater vor der Hausarbeit drücke. Um die Doppelbelastung von Familienarbeit und Beruf besser bewältigen zu können, wünschen sich Eltern mehr finanzielle Hilfen vom Staat (54 Prozent), geringere berufliche Belastungen (35 Prozent) und familienfreundlichere Arbeitszeiten (45 Prozent). Und auf die Frage, was sie besonders gern mit ihren Kindern unternähmen, antwortet die große Mehrheit aller Mütter (92 Prozent) und Väter (71 Prozent): „In den Arm nehmen, Zuneigung zeigen“.

Mit den Studien zu verschiedenen Aspekten des Themenkreises „Familienarbeit“ bzw. „Familien-Management“ hat das Wuppertaler Unternehmen Vorwerk zum vierten Mal in Jahresfolge seit 2005 das Institut für Demoskopie Allensbach (IFD) beauftragt. Für die „Vorwerk Familienstudie 2008“ wurden insgesamt 1.816 Personen ab 16 Jahren befragt. Jürgen Hardt, Leiter der Öffentlichkeitsarbeit bei Vorwerk, freut sich darüber, dass sich die Studie inzwischen als wichtige Untersuchung zu diesen Themenkreisen etabliert hätte und zunehmend Beachtung fände.

News-Reporter

P2News

Werbeanzeige

Check Also

Das Gehirn und unser Gedächtnis

Wie merkt sich das Gehirn wichtige Dinge? Der genaue Ablauf im Gehirn ist immer noch …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.