Werbeanzeige
Home / Wissen / Statistiken / Jeder zehnte Mann im Hotel Mama
Werbeanzeige

Jeder zehnte Mann im Hotel Mama

Aller guten Dinge sind drei – auch bei der Zahl der Umzüge in Deutschland. Denn ob aus privaten oder beruflichen Gründen, die Deutschen ziehen im Durchschnitt 3,4 Mal in ihrem Leben um. Allerdings hat jeder elfte Bundesbürger noch nie in seinem Leben den Wohnsitz gewechselt. Dies ergibt eine repräsentative Umfrage von TNS Emnid im Auftrag der Deutschen Annington.

Westen mobiler als der Osten

Im Bundesländervergleich ziehen Westdeutsche häufiger um als Ostdeutsche (3,5 versus 2,9 Umzüge). Dabei liegen Mieter aus Hamburg mit 4,7 Umzügen vorne, dicht gefolgt von den Berlinern, die 4,6 Mal ihren Wohnsitz wechseln. Den dritten Platz teilen sich Personen aus Sachsen-Anhalt und dem Saarland mit durchschnittlich 4,3 Umzügen. In Mecklenburg-Vorpommern dagegen bewegt sich wenig: Mit gerade einmal 1,8 Umzügen sind die Mieter dort die sesshaftesten.

Singles am mobilsten

Single-Haushalte sind am flexibelsten: Wer alleine lebt, zieht etwas häufiger als vier Mal im Leben von A nach B. Haushalte mit drei Personen ziehen durchschnittlich nur 2,9 Mal um. Im Vergleich der Geschlechter liegen die Frauen vorne: Mit 3,6 Umzügen wechseln sie den Wohnsitz häufiger als Männer mit 3,3 Umzügen. Und, es gibt sie doch, die „Muttersöhnchen“: Jeder zehnte Mann bleibt seinem Elternhaus ein Leben lang treu.

Die Altersgruppe der 30- bis 39-Jährigen steht mit durchschnittlich 4,5 Umzügen an der Spitze der Mobilität. Dies mag seinen Grund darin haben, dass in dieser Lebensphase die wichtigsten privaten und beruflichen Entscheidungen getroffen werden, die einen Ortswechsel zur Folge haben. Ab 40 Jahren werden die Mieter wieder sesshafter. Die Altersgruppe der 40- bis 49-Jährigen zieht im Durchschnitt 3,4 Mal um, die 50- bis 59-Jährigen noch weniger, nämlich 3,2 Mal. Einen leichten Anstieg gibt es erst wieder ab 60: Wer heute über 60 ist, der hat 3,5 Umzüge hinter sich.

Haushaltseinkommen für Umzüge nahezu irrelevant

Die Höhe des Haushaltseinkommens hat kaum Einfluss auf die Mobilität. Wer monatlich weniger als 1000 Euro verdient, wechselt den Wohnsitz genauso oft wie Personen mit einem Einkommen über 2500 Euro. Auffallend häufig packen Befragte mit Abitur und höherem Abschluss ihre Kisten und Koffer ein und wieder aus, nämlich insgesamt vier Mal im Durchschnitt.

P2Newsa/Deutsche Annington Immobilien Gruppe

Werbeanzeige

Check Also

29 % der Familien mit minderjährigen Kindern haben einen Migrationshintergrund

Im Jahr 2010 hatten rund 2,3 Millionen Familien in Deutschland einen Migrationshintergrund. Wie das Statistische …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.