Werbeanzeige
Home / Wissen / Kultur / Japan-Tag in Düsseldorf
Werbeanzeige

Japan-Tag in Düsseldorf

Am 14. Juni verwandelt sich Düsseldorf wieder in Klein-Tokio. Zum Japan-Tag 2008 lockt ein vielfältiges und kostenloses Kulturprogramm an den Rhein. Höhepunkte sind eine zehnstündige Bühnenshow und das größte japanische Feuerwerk außerhalb Japans. Zu dem Ereignis mit über 800 Teilnehmern werden eine Million Besucher erwartet.

Das beliebte Begegnungfest beginnt um 13 Uhr. Zunächst stehen Jungen und Mädchen aus japanischen Kindergärten mit Gesang und Tanz erstmals vor großem Publikum auf der Bühne am Burgplatz. Danach inszeniert die Gruppe Watanabe historische Tänze in farbenprächtigen Gewändern. Mit frenetischen Trommelrhythmen sorgt Tentekko im Anschluss für eine hinreißende Darbietung. Abends erwartet die Besucher mit einer Kimono-Modenschau eine Neuheit beim Japan-Tag. Außerdem treten am 14. Juni zwei populäre Bands aus Japan auf.

Mit kostenlosen Mitmach-Aktionen geben zahlreiche Stände zwischen Altstadt und Rheinufer einen realistischen Einblick in die Kultur Japans. Fernöstliche Kunstfertigkeiten wir Origami, Ikebana und Kalligraphie können bewundert oder sogar selbst ausprobiert werden. Samurai präsentieren prachtvolle Rüstungen und Langwaffen. Auch japanische Sportarten wie Sumo, Judo und Karate sowie die Kunst des Bogenschießens, Kyudo, werden demonstriert. Bewundernswert sind auch tausende Manga-Fans, die als Comic-Figuren kostümiert, den Japan-Tag zum wichtigsten Treffpunkt ihrer Szene in Europa machen.

Pyrotechniker aus Fernost zünden zum Abschluss der Feierlichkeiten gegen 23 Uhr das größte japanische Bilder-Feuerwerk außerhalb Japans. Für das fast halbstündige Lichtspektakel am Himmel versprechen die Veranstalter neuartige Effekte.

Nirgendwo in Deutschland leben so viele Japaner wie in Düsseldorf und Umgebung (9.700 in Nordrhein-Westfalen, davon knapp 5.000 allein in Düsseldorf).

Marco Lippert

Werbeanzeige

Check Also

Die junge Kunst am Kap

So kunstfern die Fußball-WM zunächst erscheinen mag, richtet die aktuelle Ausgabe des Kunstmagazins art ihren …