Werbeanzeige
Home / Digital - Technik - Internet / IT-Absolventen sollen auch gute Kaufleute sein
Werbeanzeige

IT-Absolventen sollen auch gute Kaufleute sein

Um in der IT-Branche Fuß zu fassen, sollten Bewerber mehr vorweisen als ein Diplom in Informatik oder anderen technischen Fächern. Sieben von zehn Stellen werden nur an Kandi-daten vergeben, die zudem fundiertes betriebswirtschaftliches Wissen mitbringen. Der Grund: Viele Unternehmen suchen
Nachwuchskräfte für die IT-Beratung. 39 Prozent der Einsteigerstel-len stammen aus diesem Bereich. Die Bewerber müssen nicht nur die technische Machbarkeit, sondern auch die Rentabilität der empfohlenen Maßnahmen einschätzen können. Bei 91 Pro-zent der Beraterstellen haben Interessenten ohne ökonomische Kenntnisse deshalb keine Chance. Das sind die Ergebnisse der Studie “IT-Jobscout
2007″ des Beratungs- und Software-hauses PPI AG, für die 624 Stellenanzeigen der 100 größten deutschen IT-Unternehmen im Mai 2007 ausgewertet wurden.

Neben der Beratung ist die Anwendungsentwicklung das zweite große Einsatzgebiet für IT-Berufsanfänger. 30 Prozent aller Ausschreibungen stammen aus diesem Segment. Auch hier wird neben technischer Expertise Wirtschaftswissen gefordert: Jede zweite Ausschreibung ist mit dieser Anforderung verknüpft. Damit der Entwicklungsaufwand nicht ausufert, sollen Mitarbeiter selbst in der Lage sein, ihre Arbeit auch unter betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten einzuschätzen.

Auch außerhalb der Boomsegmente Beratung und Programmierung ist wirtschaftliche Bildung gefragt, jedoch in sehr unterschiedlichem Ausmaß. Am wichtigsten sind Wirtschaftskenntnisse im Projektma-nagement. Sie sind bei 94 Prozent der Einsteigerstellen eine Grundvoraussetzung. Allerdings wird nur ein geringer Prozentsatz dieser verantwortlichen Positionen für Berufsanfänger ausgeschrieben. In der Hardwareentwicklung sind nur bei 22 Prozent der Stellen BWL-Kenntnisse notwendig. Im IT-Vertrieb hingegen wird dies für 72 Prozent der Stellen gefordert. Allerdings werden Vertriebsposten ohnehin bevorzugt mit Wirtschaftswissenschaftlern und weniger mit Technikexperten besetzt.

Bereits der Studiengang entscheidet darüber, ob Einstellungskandidaten noch eine Zusatzqualifikation im
wirtschaftlichen Bereich erwerben sollten: Drei Viertel der Mathematikerstellen in der IT-Branche verlangen entsprechende Kenntnisse. Bei den Informatikern sind es immerhin noch mehr als 70
Pro-zent. Geringer sind die Anforderungen bei Ingenieuren: Hier müssen nur 54 Prozent entsprechendes Wissen nachweisen. Ingenieure werden vorwiegend in der Hardwareentwicklung und im
Qualitätsma-nagement eingesetzt. Diese Gebiete erfordern eine große technische Expertise, sind aber selten mit Budgetverantwortung verbunden.

Quelle: Faktenkontor GmbH

Werbeanzeige

Check Also

Der K(r)ampf mit der TV-Verschlüsselung

Das Angebot an Digital-TV-Angeboten wächst für HDTV rasant. Doch leider nutzen die Privatsender diesen Trend …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.