Werbeanzeige
Home / Wirtschaft und Finanzen / Konjunktur / Deutschland / Importpreise im Mai 2010 um 8,5 Prozent gestiegen
Werbeanzeige

Importpreise im Mai 2010 um 8,5 Prozent gestiegen

Der Index der Einfuhrpreise lag nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) im Mai 2010 um 8,5% über dem Vorjahresstand. Dies war die höchste Jahresteuerungsrate seit November 2000 (+ 10,6% gegenüber November 1999). Im April 2010 hatte die Jahresveränderungsrate + 7,9% und im März 2010 + 5,0% betragen. Gegenüber April 2010 stieg der Einfuhrpreisindex im Mai 2010 um 0,6%.

Der Preisanstieg im Mai 2010 ist vor allem auf die höheren Energiepreise zurückzuführen (+ 26,8% gegenüber Mai 2009 und – 2,6% gegenüber April 2010). Rohöl verteuerte sich gegenüber Mai 2009 um 40,7% (- 6,6% gegenüber April 2010) und Mineralölerzeugnisse um 45,0% (- 1,2% gegenüber April 2010). Die Preise für Erdgas waren im Mai 2010 um 2,9% höher als im Mai 2009; im Vergleich zum April 2010 stiegen sie um 2,8%. Dagegen lag das Preisniveau für Steinkohle deutlich unter dem von Mai 2009 (- 14,9%); gegenüber April 2010 verteuerten sich die Steinkohleimporte im Mai 2010 um 8,7%. Der Einfuhrpreisindex ohne Erdöl und Mineralölerzeugnisse lag im Mai 2010 um 5,5% über dem Stand von Mai 2009 (+ 1,2% gegenüber April 2010).

Bei den Rohstoffen waren Nicht-Eisen-Metallerze im Mai 2010 um 48,2% teurer als im Mai 2009 (- 2,3% gegenüber April 2010). Die Preise von Nicht-Eisen-Metallen und deren Halbzeug erhöhten sich im Vergleich zum Mai 2009 um 38,0% (+ 1,1% gegenüber April 2010). Insbesondere die Rohkupferpreise stiegen im Mai 2010 gegenüber Mai 2009 deutlich, und zwar um 59,5%. Sie sanken aber gegenüber April 2010 um 4,9%. Die Einfuhrpreise für das zur Stahlerzeugung verwendete Nickel erhöhten sich im Vergleich zum Mai 2009 um 101,2% (+ 1,0% gegenüber April 2010). Roheisen, Stahl und Ferrolegierungen waren im Mai 2010 um 31,2% teurer als ein Jahr zuvor (+ 2,5% im Vergleich zu April 2010). Für Eisenerz mussten deutsche Importeure 7,4% mehr zahlen als im Mai 2009. Im Vergleich zu April 2010 stiegen die Preise für Eisenerz mit + 14,2% deutlich, wenn auch nicht mehr ganz so stark wie im Monat zuvor (+ 21,9% im April gegenüber März 2010). Im Nahrungsmittelsektor wurde Rohkaffee im Mai 2010 im Vergleich zum Mai 2009 um 12,5% teurer (+ 6,0% gegenüber April 2010). Die Preise für importierte Milch und Milcherzeugnisse stiegen gegenüber Mai 2009 um 9,7% (+ 2,7% gegenüber April 2010). Getreide war im Vorjahresvergleich um 4,9% billiger (+ 3,0% gegenüber April 2010). Preiswerter als vor einem Jahr war auch importiertes Geflügelfleisch (- 7,4%; + 0,2% gegenüber April 2010).

Der Index der Ausfuhrpreise stieg im Mai 2010 im Vergleich zum Mai 2009 um 3,6%. Dies war die höchste Jahresteuerungsrate seit Oktober 2000 (+ 3,9% gegenüber Oktober 1999). Im April 2010 hatte die Jahresveränderungsrate + 3,0% und im März 2010 + 2,0% betragen. Bezogen auf den Vormonat April 2010 veränderte sich der Ausfuhrpreisindex um + 0,5%.

P2News/destatis

Werbeanzeige

Check Also

21,7 % mehr genehmigte Wohnungen im Jahr 2011

Im Jahr 2011 wurde in Deutschland der Bau von 228 400 Wohnungen genehmigt. Wie das …

Ein Kommentar

  1. Pingback: Tweets that mention Importpreise im Mai 2010 um 8,5 Prozent gestiegen | Wirtschaft | P2News.com | Wirtschaft & Finanzen -- Topsy.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.