Werbeanzeige
Home / Gesundheit-Fitness / Gesundheit / Ich packe in meinen Koffer
Werbeanzeige

Ich packe in meinen Koffer

Bei kleineren Übeln auf Reisen mal schnell in die Apotheke: Im Urlaub ist das manchmal schwierig, bei Trips in exotische Länder teilweise unmöglich. Außerdem sind bestimmte Medikamente in manchen Ländern nicht erhältlich oder gefälscht. Eine gut zusammengestellte Reiseapotheke leistet bei kleineren Gesundheitsproblemen im Urlaub gute Hilfe. Laut einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK) nehmen jedoch acht von zehn Befragten auf längeren und weiteren Reisen keine vollständige Reiseapotheke mit. Die deutliche Mehrheit ist auf solchen Reisen mangelhaft mit Verbandszeug und Medikamenten ausgestattet: Fast die Hälfte aller Befragten packt nur eine Basisausstattung mit Pflastern und ein bis zwei Medikamenten ein. Knapp jeder Vierte nimmt nicht einmal diese Dinge auf längere Reisen mit.

„Wer seine Reiseapotheke richtig zusammenstellt, kann im Urlaub viel Mühe sparen. Apotheken sind in fremden Ländern mitunter nicht einfach zu finden, Medikamente tragen im Ausland häufig andere Namen oder sind gar nicht erhältlich. Egal, wo man Urlaub macht, eine Reiseapotheke gehört ins Gepäck. Vor Reiseantritt sollte man sich in der heimischen Apotheke beraten lassen“, sagt Tim Steimle, Apotheker bei der TK.

Laut TK sollte man beim Zusammenstellen der Reiseapotheke generell an Folgendes denken:

– Medikamente, die man auch in Deutschland regelmäßig einnimmt, in
genügender Menge einpacken. Im Ausland kann es schwierig bis
unmöglich sein, diese Medikamente in gleicher Qualität zu
erhalten. Die täglich einzunehmenden Medikamente oder etwa
Malariatabletten gehören ins Handgepäck.
– Auch bei Vorerkrankungen gibt es einiges zu beachten. Wenn man
zum Beispiel als Diabetiker Spritzen, Kanülen sowie Medikamente
in größerer Menge mitnehmen muss, sollte der Arzt die
Notwendigkeit bescheinigen. So gibt es keine Schwierigkeiten an
der Security oder mit ausländischen Zollbehörden.
– Als Brillenträger an eine Ersatzbrille denken.
– Schmerz- und Fiebermittel, Durchfallmittel und

Elektrolytpräparate, die den Verlust von Mineralien ausgleichen sowie Mittel gegen Übelkeit und Erbrechen. Ein mildes Abführmittel gegen Verstopfungen, Desinfektionsmittel für die Haut.

– Sonnenschutzmittel mit hohem Lichtschutzfaktor,
– Gel gegen Juckreiz bei Insektenstichen,
– Pflaster und Verbandszeug,
– Fieberthermometer, eine Schere und Splitterpinzette einpacken.

Nützliche Ergänzungen:

– Mittel gegen Reisekrankheit.
– Schleimlösendes Medikament bei Reizung der Atemwege.
– Nasentropfen – besonders bei Flugreisen.
– Präparate zur Behandlung von Prellungen und Zerrungen
(Sportsalben).
– Für Frauen gegebenenfalls Mittel gegen Pilzinfektionen der
Scheide.
– Je nach Reiseziel leistet auch eine Zeckenzange gute Dienste.
– Mittel zur Insektenabwehr.
– Empfängnisverhütungsmittel/Kondome.

Besonders vor Fernreisen oder bei Vorerkrankungen sollte man die Zusammensetzung seiner individuellen Reiseapotheke mit dem Arzt besprechen.

P2News/TK

Werbeanzeige

Check Also

Gicht bei Frauen oft unerkannt

Anders als häufig vermutet, ist Gicht kein reines Männerproblem. Immerhin ca. 10-25 Prozent der 1,1 …

Ein Kommentar

  1. Pingback: Ich packe in meinen Koffer « Ernährung und Medizin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.