Werbeanzeige
Home / Auto-Motor-Sport / Auto / Marken / Honda / Honda CR-V: Modernes Design, sportliches Handling, viel Komfort und Sicherheit
Werbeanzeige

Honda CR-V: Modernes Design, sportliches Handling, viel Komfort und Sicherheit

Design:

  • Imposant-sportliches Design reflektiert Fahrzeugdynamik

  • Hohes Ausstattungsniveau und mehr Komfort
  • Bislang einzigartige innovative Sicherheitstechnologien im Segment der Kompakt-SUV: Kollisionswarn- und Schutzsystem CMBS und Adaptiver Tempomat ACC
  • Neuer 2.0 i-VTEC-Benzinmotor und bestens bewährter 2.2 i-CTDi-Diesel
  • Neue Schalt- und Automatikgetriebe, optimierter Dual Pump-Allradantrieb
  • Deutlich gesteigerter Fahrkomfort und dynamischeres Handling auf Limousinen-Niveau durch niedrigeren Schwerpunkt, weiterentwickelte Aufhängungsgeometrie, größere Räder und eine breitere Spur
  • Verkaufsstart im Januar 2007

Bruch mit Konventionen als Konzept

Honda hat die Latte nochmals höher gelegt. Denn der steigenden Nachfrage nach hochwertigen Qualitätsprodukten im Segment kompakter SUV kann aus Sicht des Unternehmens nicht mit verwechselbaren Konzepten nach Schema F entsprochen werden. „Die dritte Generation des Honda CR-V“ erklärt Elmar Paltian, Vize-Präsident von Honda Motor Europe North, „hebt sich von seinen Wettbewerbern im Segment kompakter SUV nicht allein durch sein imposant-sportliches Design ab. Der vollkommen neu konstruierte CR-V bietet ein Fahrerlebnis auf Limousinen-Niveau, einen nochmals gesteigerten Ausstattungsumfang sowie modernste Honda-Sicherheitstechnik – und überzeugt obendrein durch viele praktische Lösungen, die seinen Kunden im Alltag von großen Nutzen sein können.“

Der Bruch mit Konventionen bringt frischen Wind ins SUV-Segment. „SUV klassischer Prägung“ so Akio Fumiiri, Chef des Advanced Design-Studios von Honda R&D in Deutschland, „sind mehr oder minder kantige Kästen, deren Formensprache sich noch immer an gusseisernen Offroadern orientiert. Aus unserer Sicht ist die Zeit reif für ein moderneres, frisches Design.“

Wie seine Vorgänger, die in den vergangenen 11 Jahren weltweit fast 2,5 Millionen Mal verkauft wurden, bietet die dritte Generation des CR-V nach wie vor eine erhabene Sitzposition und einen großzügig dimensionierten, flexiblen Innenraum. Doch beim Design und auch in punkto Fahreigenschaften geht Honda neue Wege.

„Mit seiner imposanten Frontpartie und den kräftigen Heckproportionen ist der neue CR-V eine stattliche Erscheinung,“ so Fumiiri , „die sich durch Gestaltungselemente, wie die coupé-haft zulaufenden Seitenfenster, aber vom üblichen SUV-Design abhebt.“

Dazu gehört auch, dass der neue CR-V das Ersatzrad nicht länger auf der Heckklappe trägt. Mit breiterer Spur, groß dimensionierten 17-Zoll-Rädern – je nach Ausstattung sogar 18-Zoll – und dominant ausgeprägten Seitenschwellern zeigt er aber dennoch SUV-Charakter. Als positiver Nebeneffekt des neuen Designs verfügt der neue CR-V über eine wesentlich verbesserte Aerodynamik, die signifikant zur Reduzierung des Verbrauchs beiträgt.

Durch eine deutliche Steigerung des Fahrkomforts und eine Serienausstattung auf hohem Niveau entspricht Honda mit dem neuen CR-V zudem den wachsenden Ansprüchen von Kunden im SUV-Segment.

Der neue CR-V ist 110 mm kürzer (4.525 mm), mit 1.820 mm allerdings 35 mm breiter, aber auch 35 mm niedriger (1.675 mm) als das Vorgängermodell. Der Radstand blieb unverändert bei 2.630 mm; die Spurweite vorn beträgt 1.570 mm (+30mm) und 1.575 mm hinten (+15 mm).

Die Ladekapazität beträgt 524 Liter (VDA mit Kofferraumabdeckung) bei aufrechten Rücksitzen und 955 Liter (VDA) bei umgelegten Rücksitzen.

Komfortabler als je zuvor

Bei nahezu identischen Innenraumabmessungen im Vergleich mit dem Vorgänger und Beibehaltung der bewährten Sitzhöhe sowie der sehr guten Rundumsicht für alle Passagiere, ist der neue CR-V dennoch deutlich komfortabler. Dank breiterer Türen und niedrigerer Türschweller wurde das Ein- und Aussteigen nochmals wesentlich erleichtert. Die Vordersitze sind größer und bequemer. Das vielfach verstellbare Lenkrad trägt auf seine Weise dazu bei, dass Fahrer unterschiedlichster Größe ihre ideale Sitzposition finden. Zudem rückte der Schalthebel näher ans Lenkrad. Die Handbremse wurde ebenfalls griffgünstig im Bereich der Mittelkonsole platziert.

Klar gegliedertes Cockpit. Der Drehzahlmesser wurde links, die Geschwindigkeitsanzeige rechts platziert. Dazwischen befinden sich die Anzeigen für Wassertemperatur und Tank. Im Blickfeld darüber erscheinen das Türschließsymbol, die Außentemperaturanzeige sowie eine Reihe von Positionen (Kraftstoffverbrauch, durchschnittlicher Verbrauch, Fahrzeugreichweite, durchschnittliche Geschwindigkeit, verstrichene Reisezeit, Tageskilometerzähler etc.), die sich über den Informationsschalter am Lenkrad auswählen lassen. Die Automatikgetriebeanzeige wurde in den Drehzahlmesser integriert. Modelle der Executive-Version verfügen über ein noch umfassenderes Informationsdisplay, das u.a. auch den Status der Adaptive Cruise Control anzeigt, sollte der CR-V mit diesem System ausgestattet sein.

Alles an Bord – aber gut gesichert. Zahlreiche, leicht zugängliche Fächer und Taschen im gesamten Innenraum erleichtern das sichere Verstauen von Reiseutensilien. Geräumige Türfächer vorn und hinten garantieren u.a. den sicheren Transport von 500 ml großen Flaschen. Über dem groß dimensionierten Handschuhfach befindet sich eine zusätzliche, verschließbare Ablage. Ein Fach mit praktischem Schiebedeckel im hinteren Bereich der Mittelkonsole bietet Platz für die Aufbewahrung von 24 CDs und verfügt über eine Audio-Eingangsbuchse, über die ein MP3 Player angeschlossen werden kann, sowie eine 12 V Buchse. Vor dem Fach befinden sich Getränkehalter und weitere Verstaumöglichkeiten.

Variabilität von hohem Nutzen. Um den Fuß- oder Gepäckraum individuell variieren zu können, sind die Sitzflächen der Rücksitze 60:40 umklappbar und die Rückenlehnen im Verhältnis 40:20:40 verstellbar. Bei komplett umgeklappter Fondsitzanlage verfügt der neue CR-V über eine sehr große Ladefläche, die den Transport von zwei Mountainbikes ohne die Demontage der Vorderräder ermöglicht.

Pfiffiges Kofferraum-Konzept. Zusätzliche Flexibilität gewährleistet das neuartige Laderaumbord beim Verstauen von Gepäck. Eine praktische Idee, die die Honda-Ingenieure deshalb entwickelten, weil Kundenbefragungen ergaben, dass insbesondere auf Reisen im Kofferraum oft Chaos herrscht. Die sehr stabile Ablage kann oberhalb des Kofferraumbodens fixiert werden und bildet dann eine zweite Ebene. Sie schafft genügend Platz, um beispielsweise parterre einen Kinderwagen und separat darüber übriges Gepäck gut zugänglich unterzubringen. Wenn das Laderaumbord nicht gebraucht wird, kann es Platz sparend in einer Vertiefung im Kofferraumboden verstaut werden.

Umfassendes Sicherheitskonzept

Serienmäßig verfügt der neue CR-V über zweistufige SRS-Front-Airbags, Seitenairbags vorn, die ganze Flanke abdeckende Kopfairbags, Warner für alle Sicherheitsgurte sowie aktive Kopfstützen vorn.

Der neue CR-V besitzt außerdem serienmäßig das Anhänger-Stabilisierungsprogramm TSA (Trailer Stability Assist). Es gewährleistet in Verbindung mit dem ebenfalls serienmäßigen Stabilisierungsprogramm VSA (Vehicle Stability Assist), dass die Fahrstabilität beim Fahren mit Anhänger kontinuierlich überwacht und wenn nötig korrigiert wird. Die maximale Anhängelast wurde auf bis zu 2.000 kg erhöht (Diesel-Modell).

Innovative Technologien

Die umfangreiche Serienausstattung kann optional durch innovative Sicherheits- und Komforttechnologien ergänzt werden, die im Segment des CR-V bislang zum Teil einzigartig sind. ACC (Adaptive Cruise Control) ist eine radargesteuerte Geschwindigkeitsregelung, die einen eingestellten Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug einhält. Lange Strecken können dank ACC deutlich entspannter bewältigt werden. Darüber hinaus hat der neue CR-V mit dem präventiven Fahrerassistenzsystem CMBS (Collision Mitigation Brake System), das aus Hondas Flaggschiff Legend bekannt ist, eine in diesem Segment bislang einzigartige Sicherheitstechnologie an Bord, die in brenzligen Situationen Schlimmeres verhindern kann:

Reduziert sich der Abstand zu einem vorausfahrenden Fahrzeug plötzlich, warnt das System den Fahrer merklich. Falls dieser nicht reagiert und die Situation bedrohlich wird, strafft CMBS die vorderen Sicherheitsgurte und leitet selbsttätig eine starke Bremsung ein.

In der Executive-Ausstattung verfügt der neue CR-V serienmäßig über Xenon-Scheinwerfer. Durch die Kombination mit Hondas optional erhältlichem Kurvenlichtsystem AFS (Adaptive Frontlighting System) wird die Sicherheit bei Nachtfahrten wesentlich erhöht.

Zahlreiche Up-Grade Optionen

Dank zahlreicher Optionen (die in Form von verschiedenen Ausstattungsniveaus kombiniert werden) avanciert der neue CR-V auf Wunsch zum Luxusliner. Neben dem achtstufig verstellbaren Komfortsitz für den Fahrer kann der CR-V auch mit einer Lederausstattung, 18-Zoll-Leichtmetallrädern, Parksensoren für vorn und hinten sowie einer Rückfahrkamera ausgestattet werden.

Die Rückfahrkamera befindet sich über dem Kennzeichen und ermöglicht eine horizontale 138 Grad-Sicht sowie eine vertikale 91 Grad-Sicht. Das Farbbild wird auf dem DVD-Navigationsdisplay – welches für das Ausrüsten mit der Rückfahrkamera benötigt wird – angezeigt.

Das Parksensorpaket umfasst je zwei Ecksensoren vorne und hinten sowie zwei weitere mittig platzierte Sensoren am Heck, die Informationen an das Display in der Mitte des Instrumentenblocks übertragen. Zunehmende Nähe zu einem Hindernis wird durch ein blinkendes Symbol auf einer Fahrzeuggrafik im Informationsdisplay dargestellt und durch die steigende Frequenz eines akustischen Signals angezeigt. Die Hecksensoren werden nur bei Einlegen des Rückwärtsgangs aktiviert.

Die jüngste Generation des Honda-Satellitennavigationssystems, das als Zubehör für die Elegance- und Executive-Modelle lieferbar ist, umfasst ein 6,5″ Touch Screen Display sowie einen Anschluss für eine Bluetooth-Freisprechanlage und Spracherkennung. Es beinhaltet außerdem ein digitales Audio-Lesegerät, mit dem MP3- und WMA-Dateien von SD, CompactFlash und Flash ATA Speicherkarten abgespielt werden können. Zum Paket gehört darüber hinaus ein High-Power-Audiosystem mit einem 43 Watt Vierkanal-Ausgang sowie einem 80 Watt Einkanal-Subwoofer-Ausgang.

Wie die Civic-Reihe kann auch der CR-V mit einem beschichteten und getönten Panorama-Glasdach geliefert werden, das beim Executive zum Standard gehört und bei den Elegance-Modellen als Sonderausstattung erhältlich ist. Innerhalb des Fahrgastraums ist die Scheibe in zwei gleichgroße Felder unterteilt, die durch die Dachverkleidung getrennt werden und per Knopfdruck durch Markisen abgedunkelt werden können.

Schützende Sicherheitsstruktur

Der neue CR-V besitzt, wie bereits der neue Civic und Legend, eine hochfeste, verwindungssteife, Karosseriestruktur nach dem ACE-Prinzip (Advanced Compatibility Engineering). Diese Bezeichnung ist bei Honda Synonym für einen fortschrittlichen Insassenschutz in Kombination mit einem Höchstmaß an so genanntem Partnerschutz gegenüber Verkehrsteilnehmern jeglicher Art. Kernstück ist eine aufwendig gestaltete Frontpartie, welche die Aufprallenergie auf mehrere, unterschiedliche Energie absorbierende Pfade verteilt und von der Fahrgastzelle ableitet. Die dadurch entstandene polygone Form der Frontstruktur sorgt aber auch dafür, dass sich der neue CR-V bei einem Frontalzusammenstoß anderen Fahrzeugen gegenüber wenig aggressiv verhält, weil die Energie nicht punktuell sondern flächig absorbiert wird.

Die Karosserie des neuen CR-V besteht zu 56 Prozent aus hochfestem Stahl (Vorgänger: 33,5 Prozent). Zu 9 Prozent kommen höherfeste Stähle zum Einsatz. Die statische Biegefestigkeit wurde um 32 Prozent erhöht bei gleichzeitiger Gewichtseinsparung von 28,7 kg.

Werbeanzeige

Check Also

Europapremiere des Honda CR-Z Hybrid-Sportcoupe

Auf dem diesjährigen Genfer Automobilsalon ist erstmals das neue Hybrid-Sportcoupé, der Honda CR-Z, in Europa …