Werbeanzeige
Home / Wirtschaft und Finanzen / Unternehmen / Handel & Dienstleistungen / Hickel befürchtet Konjunktureinbruch wegen Flugverbot
Werbeanzeige

Hickel befürchtet Konjunktureinbruch wegen Flugverbot

Der Direktor des Instituts für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Rudolf Hickel, erwartet für den Fall eines längeren Flugverbots einen massiven Konjunktureinbruch in Deutschland. „Wenn das Flugverbot anhält, wird man auch die Wachstumsprognose für Deutschland, die die Forschungsinstitute kürzlich mit 1,5 Prozent plus angegeben haben, nach unten korrigieren müssen“, sagte Hickel der „Saarbrücker Zeitung“. „Nach unserer Modellrechnung wäre nach einigen Wochen mit einem Abschlag von bis zu einem Prozentpunkt zu rechnen“, so Hickel.

Zum einen fehlten Beschäftigte, die jetzt noch im Ausland fest säßen. Auf der anderen Seite sinke die Produktion wegen der Zulieferungsprobleme aus dem Ausland. Gleichzeitig könnten viele Waren nicht ins Ausland geliefert werden. „All das sind massive Rückschläge für die deutsche Konjunktur“, erklärte der Ökonom.

Zur Unterstützung der Wirtschaft regte Hickel „staatliche Überbrückungssubventionen“ an. „Hier geht es ja nicht um Missmanagement, sondern um eine Naturkatastrophe. Ein staatlicher Fonds für in Not geratene Betriebe ist da sicher geboten“, meinte Hickel.

P2News/Saarbrücker Zeitung

Werbeanzeige

Check Also

Importpreise im Februar um 3,5 % gestiegen

Die Preise für importierte Produkte waren im Februar 2012 um 3,5 % höher als ein …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.