Werbeanzeige
Home / Wirtschaft und Finanzen / Unternehmen / Handel & Dienstleistungen / Hertie will offenbar doppelt so viele Stellen streichen wie bislang angekündigt
Werbeanzeige

Hertie will offenbar doppelt so viele Stellen streichen wie bislang angekündigt

Der Essener Warenhauskonzern Hertie streicht nach Informationen der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung deutlich mehr Stellen als ursprünglich geplant. Der Personalabbau betrage nun 30 Prozent, berichtet die „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“. Die Zeitung beruft sich dabei auf Aussagen der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, die von „Massenentlassungen“ spricht. Hertie hatte vor einem Jahr angekündigt, bis August 2008 600 seiner bundesweit 4800 Stellen abzubauen. „Man merkt deutlich, dass der britische Finanzinvestor Kasse machen will. Offensichtlich will Hertie mit Leiharbeitern klarkommen“, sagte Lothar Grüll, Vizechef von Verdi in Essen in Richtung der britischen Investorengruppe Dawnay Day. Hertie dementierte den Vorwurf. „Wir beschäftigen keine Mitarbeiter aus Zeitarbeitsunternehmen“, sagte Hertie-Sprecher Ralf Beke-Bramkamp. Er bestätigt aber, dass betriebsbedingte Kündigungen ausgesprochen wurden.

Westdeutsche Allgemeine Zeitung, P2news

Werbeanzeige

Check Also

Krankenkasse: Solide Finanzen bremsen Wechsel-Wille

56 Prozent der Deutschen fühlen sich mittelmäßig bis schlecht informiert, wie es um die Finanzen …