Werbeanzeige
Home / Wirtschaft und Finanzen / Unternehmen / Handel & Dienstleistungen / Großhandelspreise September 2008
Werbeanzeige

Großhandelspreise September 2008

Großhandelspreise September 2008: + 5,8% zum September 2007

Der Index der Großhandelsverkaufspreise lag nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) im September 2008 um 5,8% über dem Vorjahresstand. Im August 2008 und im Juli 2008 hatte die Jahresveränderungsrate + 7,4% beziehungsweise + 9,9% betragen. Im Vergleich zum Vormonat sank der Großhandelspreisindex im September 2008 um 0,6%.

Preiserhöhungen gegenüber September 2007 waren insbesondere im Großhandel mit festen Brennstoffen und Mineralölerzeugnissen zu beobachten (+ 19,4%). Gegenüber dem Vormonat verbilligten sich die zu dieser Wirtschaftsklasse gehörenden Waren um 0,6% (nach – 7,4% im August gegenüber Juli 2008). Erze, Eisen, Stahl, Nicht-Eisen-Metalle und deren Halbzeug wurden auf Großhandelsebene im Vorjahresvergleich um 17,2% teurer, gegenüber August 2008 wurde 0,6% weniger bezahlt.

Im Großhandel mit Obst, Gemüse und Kartoffeln waren gegenüber September 2007 Preissteigerungen von 12,9% zu beobachten, gegenüber August 2008 verteuerten sich die gehandelten Produkte um 0,2%. Im Großhandel mit Kaffee, Tee, Kakao und Gewürzen lag das Preisniveau um 8,5% über dem des Vorjahres. Gegenüber dem Vormonat veränderte es sich nicht. Im Großhandel mit Milch, Milcherzeugnissen, Eiern, Speiseölen und Nahrungsfetten wurden die Waren um 3,5% teurer verkauft als im Vorjahr. Gegenüber dem Vormonat waren Preiserhöhungen von 0,2% zu beobachten. Dagegen verbilligten sich Getreide, Saaten und Futtermittel im September 2008 im Vorjahresvergleich um 21,5%. Gegenüber August 2008 sanken die Preise um 3,4% und fielen damit gegenüber dem Vormonat zum sechsten Mal in Folge.

Büromaschinen und -einrichtungen kosteten 9,9% weniger als im September 2007, zum Vormonat sanken die Preise um 0,4%.

Statistisches Bundesamt

P2News

Werbeanzeige

Check Also

Krankenkasse: Solide Finanzen bremsen Wechsel-Wille

56 Prozent der Deutschen fühlen sich mittelmäßig bis schlecht informiert, wie es um die Finanzen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.