Werbeanzeige
Home / Wissen / Gut zu wissen / Große Probleme bei Bafög-Anträgen
Werbeanzeige

Große Probleme bei Bafög-Anträgen

Bafög-Anträge

Der Nationale Normenkontrollrat kritisiert massive Mängel beim Bafög. So bräuchten die Bafög-Ämter bis zu einem halben Jahr, um die Anträge von bedürftigen Studierenden zu bearbeiten. Lediglich ein bis zwei Prozent der Studierenden geben zudem wegen der komplizierten Vorschriften ihre Anträge gleich im ersten Anlauf vollständig ab. Das geht aus einer Studie des Rats hervor, die dem Tagesspiegel vorliegt. Studierende sollen Bafög daher künftig online beantragen können, schlägt das Expertengremium vor, das zum Bürokratieabbau eingesetzt ist. Die Vorschläge werden im Bundeskanzleramt präsentiert. Fast die Hälfte der Studenten empfinde die Anträge als unverständlich, heißt es in der Untersuchung. Der Rat empfiehlt ein Online-Formular, das bei fehlenden Eingaben eine Warnung anzeigt und per Hilfefunktionen Tipps gibt. Auch die Bafög-Ämter könnten entlastet werden, weil die Mitarbeiter dann ihre Angaben nicht mehr von Hand übertragen müssten. Ende März diskutiert das Bundeskabinett eine neue Bafög-Novelle. Der Staatsminister im Kanzleramt, Eckart von Klaeden (CDU), sagte dem Tagesspiegel: „Jetzt geht es darum, dass die Beteiligten bei Bund, Ländern und Behörden vor Ort die machbaren Vorschläge zügig umsetzen.“ Der beim Kanzleramt angesiedelte Nationale Normenkontrollrat hatte sich das Verfahren für das Bundesausbildungsförderungsgesetz (Bafög) vorgeknöpft, weil es durch die gemeinsame Zuständigkeit von Bund und Ländern als kompliziert gilt und Hunderttausende Studierende und Schüler betrifft. Für das Bafög-Projekt wurde das Verfahren in acht Bundesländern und 14 Bafög-Ämtern analysiert.

P2News/Der Tagesspiegel

Werbeanzeige

Check Also

Deutschen macht Arbeit Spaß

Keine Frage, die Deutschen lieben ihre Wochenenden und vor allem ihren Urlaub. Das will aber …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.