Werbeanzeige
Home / Gesundheit-Fitness / Ernährung / Baby-Beikost 2012: Das empfehlen Experten
Werbeanzeige

Baby-Beikost 2012: Das empfehlen Experten

Endlich mit den Großen essen…! Wann und wie der Beikost-Start am besten klappt, erklären im Titelthema “Baby-Ernährung 2012” der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift ELTERN drei ausgewiesene Experten aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln.

So plädiert Dr. Annett Hilbig, Ernährungswissenschaftlerin am Forschungsinstitut für Kinderernährung in Dortmund, dafür, die Beikost parallel zum Stillen zwischen dem fünften und siebten Monat einzuführen: “In Deutschland ist es üblich, mit Möhren zu starten. Eltern können mit Möhren-Kartoffel-Brei weitermachen. Dann folgt Fleisch, das sich hierzulande als Eisenlieferant eingebürgert hat. Denn der Eisenspeicher, den die Kinder von Geburt an mitbekommen, leert sich zwischen dem fünften und siebten Monat. Übrigens dürfen Babys durchaus auch Fisch essen. Vor ein paar Jahren wurde aus Angst vor Allergien noch abgeraten. Aber inzwischen zeigen Studien, dass er sogar vorteilhaft sein kann – als Allergievorbeugung und wegen seiner gesunden Omega-3-Fettsäuren.”

Die Beikost-Botschaft von Dr. Herbert Renz-Polster, Kinderarzt, Wissenschaftler an der Uni Heidelberg und Buchautor, lautet: Entspannung! Der Fachmann sagt in ELTERN: “Mütter und Väter haben heute viel mehr Freiheit, als sie denken. Physiologisch reif für die Beikost sind Babys etwa zwischen dem Ende des vierten und dem sechsten Monat. Aber wenn ein Säugling schon vorher seine Neugier befriedigen will, ist das für mich kein Problem, solange er weiter gestillt wird. Denn die Muttermilch schützt beim Vorstoß in neue Nahrungswelten. Deshalb ist es so schade, dass das Beifüttern oft als Startschuss zum Abstillen angesehen wird…”

Prof. Marguerite Dunitz-Scheer, stellvertretende Leiterin der Kinderpsychosomatik an der Unikinderklinik Graz, ist keine große Freundin von Brei: “Geben Sie Ihrem Baby, wenn es seine Hand-Mund-Motorik entwickelt hat, Fingerfood – in Streifen geschnittene Karotten, Kartoffeln oder Äpfel und Vollkornbrot-Rinde. Also ballast- und vitaminreiche Kost mit Kohlenhydraten und zwei- bis dreimal die Woche Eiweiß, also Ei, Schnitzel, Hühnerfleisch. Und bitte zum Trinken nur Wasser – für Kinder bis zu einem Jahr etwa einen halben Liter täglich.”

P2News/Gruner+Jahr, ELTERN

Werbeanzeige

Check Also

Krebsschnüffler auf vier Pfoten

Die feine Nase von Hunden wollen Ärzte aus Stuttgart und Nürnberg nutzen, Lungenkrebs früher zu …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.