Werbeanzeige
Home / Politik / Politik Deutschland / Gespräche über Entschädigungen nach Nato-Beschuss
Werbeanzeige

Gespräche über Entschädigungen nach Nato-Beschuss

Das Bundesverteidigungsministerium will mit dem Bremer Rechtsanwalt Karim Popal über Entschädigungen für die Opfer des Nato-Angriffs am afghanischen Kundus-Fluss verhandeln. Wie Popal im Interview mit dem Bremer Weser-Kurier bestätigte, hat der für Haftungsfragen zuständige Regierungsdirektor Christian Raap Montagmorgen in einem Fax Gespräche angeregt. Ziel der Verhandlungen ist für Popal, das Existenzminimum der Hinterbliebenen und Verletzten zu sichern, die ihre Ernährer verloren haben. Popal und seine drei Anwaltskollegen aus Berlin und Frankfurt streben eine Art Fondslösung für die Betroffenen an. „Wir haben unter den Hinterbliebenen Kinder wie den 12-jährigen Mohammad, der plötzlich Oberhaupt der Familie geworden ist“, sagte Popal. Diese Hinterbliebenen bräuchten psychischen und materiellen Beistand. „Wir können dem Jungen nicht ein paar Tausend Dollar in die Hand drücken und sagen: Das war’s.“ Die Bundeswehr hatte am 4. September Luftunterstützung gegen die Taliban angefordert, die zwei Tanklaster entführt hatten. Beim Abwurf zweier Bomben durch US-Kampfjets kamen auch Zivilisten ums Leben. Popal geht von 179 zivilen Opfern aus.

P2News/Weser-Kurier

Werbeanzeige

Check Also

Annette Schavan: CDU bleibt neugierig auf die Piraten

Die stellvertretende CDU-Chefin Annette Schavan blickt wachsam auf den Erfolg der Piratenpartei. „Gerade das sich …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.