Werbeanzeige
Home / Wirtschaft und Finanzen / Konjunktur / Deutschland / Geschäftsklimaindex steigt weiter
Werbeanzeige

Geschäftsklimaindex steigt weiter

Die Stimmung in der gewerblichen Wirtschaft Deutschlands hat sich zum zehnten Mal in Folge verbessert. Der Geschäftsentwicklung im kommenden Halbjahr blicken die Unternehmen zuversichtlicher als bislang entgegen, gibt das Münchener ifo-Institut für Wirtschaftsforschung bekannt.

Der Geschäftsklimaindex des Münchener Instituts stieg von bereinigten 94,6 Punkten im Dezember auf 95,8 Punkte. Das ist der beste Wert seit März 2009.

Damals wurde der Tiefststand des ifo Geschäftsklimas mit 82,2 Punkten gemessen. Die Einschätzung der augenblicklichen Lage verbesserte sich von 90,4 auf 91,2 Punkte. Die Erwartungen legten von 98,9 auf 100,6 Punkte zu.

Damit haben sich die Erwartungen von Ihrem Tiefststand im Januar 2009 um über 20 Punkte erholt.

Die Erholung setzt sich im neuen Jahr fort

Im verarbeitenden Gewerbe bewerten die Unternehmen ihre Geschäftslage zum achten Mal in Folge weniger schlecht. Auch ihre Erwartungen hellten sich weiter auf. Im Auslandsgeschäft rechnen die Firmen mit einer deutlichen Belebung. Den Personaleinsatz wollen die Unternehmen allerdings weiterhin etwas reduzieren.

Die Einzelhändler schätzen die Entwicklung im nächsten Halbjahr geringfügig zurückhaltender ein als im Dezember. Das Geschäftsklima hat sich im Einzelhandel unterschiedlich zum Großhandel kaum aufgehellt.

Im Bauhauptgewerbe ist der Geschäftsklimaindex kräftig gestiegen. Aktuell klagt jedoch ein großer Teil der Unternehmen über witterungsbedingte Behinderungen.

P2News/Bundesregierung

Werbeanzeige

Check Also

21,7 % mehr genehmigte Wohnungen im Jahr 2011

Im Jahr 2011 wurde in Deutschland der Bau von 228 400 Wohnungen genehmigt. Wie das …

Ein Kommentar

  1. Pingback: Journalistenlounge | Blog | Geschäftsklimaindex steigt weiter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.