Werbeanzeige
Home / Politik / Politik Deutschland / Geißler lobt Merkel
Werbeanzeige

Geißler lobt Merkel

Kritik an Pofallas Profilarbeit und an den Kurpfuschern des Neoliberalismus in- und außerhalb der Union

Im Streit um Profil und Richtung der Union hat der frühere CDU-Generalsekretär Heiner Geißler Angela Merkel verteidigt. In einem Interview mit der Leipziger Volkszeitung sagte Geißler: „Teile der Union, vor allem der Wirtschaftsflügel, sind mit der Bewältigung dieser Finanzkrise überfordert. Die wollen nicht einsehen, dass die Marktgläubigkeit die Todsünde des Kapitalismus war.“ Angela Merkel mache „wirtschaftspolitisch derzeit keinen Fehler“, so Geißler. „Ihr Problem ist, dass sich eine Minderheit der Union von Leitartikeln der konservativen Presse abhängig macht.“ Die begründeten den momentanen Zuwachs der FDP ohne gesicherte Daten mit der Teilverstaatlichung maroder Banken. Geißler warnte: „Man darf die Kurpfuscher des Neoliberalismus nicht zu den Vertrauensärzten von heute und morgen machen.“ Der Vorwurf der Sozialdemokratisierung komme von den Leuten, „die mit dem Leipziger Parteitag und dem falschen Wahlprogramm von 2005 die Union um den Sieg gebracht und der SPD zur großen Koalition verholfen haben“, sagte Geißler. Kritisch äußerte sich Geißler zum Zusammenspiel zwischen Merkel und ihrem Generalsekretär Ronald Pofalla. Angela Merkel sei die Kanzlerin. „Das Profil der Partei muss in einer solchen Konstellation der Generalsekretär herausarbeiten“, meinte Geißler. Frau Merkel könne nicht gleichzeitig, so wie Baden-Württembergs Ministerpräsident Günther Oettinger es von ihr forderte, die Uniform der angreifenden Parteivorsitzenden anziehen, „womöglich noch mit Stahlhelm“. Sie bräuchte auch mehr Unterstützung von klugen Köpfen aus der Union. Das Zusammenspiel zwischen Merkel und Pofalla funktioniere offenbar nicht so gut. „Man muss den Mut haben, den Kapitalismus, der nie die Philosophie der CDU war, als Ursache der Krise zu benennen. Der Generalsekretär muss das Profil der Partei als Volkspartei vertreten.“ Als Beispiel nannte Geißler die Debatte um die Krisenreaktion gegenüber Spekulanten, Managern und Arbeitnehmern. „Man kann die Wahl nicht gewinnen wenn aus der Union ständig Widerstand geleistet wird gegen die Schließung der Steueroasen, gegen die Besteuerung der Spekulanten an der Börse, gegen Mindestlöhne für Arbeitnehmer und gleichzeitig keine klare Position bezieht bei der Begrenzung der Managergehälter.“

P2News

Werbeanzeige

Check Also

Annette Schavan: CDU bleibt neugierig auf die Piraten

Die stellvertretende CDU-Chefin Annette Schavan blickt wachsam auf den Erfolg der Piratenpartei. „Gerade das sich …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.