Werbeanzeige
Home / Politik / International / G8 Gipfel – 600 Millionen Euro für Afrika
Werbeanzeige

G8 Gipfel – 600 Millionen Euro für Afrika

Am ersten Tag des G8-Gipfels hat ein Treffen mit Vertretern sieben afrikanischer Staaten stattgefunden.
Wichtige Themen waren die steigenden Lebensmittel- und Ölpreise sowie die Millenniumsentwicklungsziele

Am ersten Tag des G8-Gipfels hat ein Treffen mit Vertretern sieben afrikanischer Staaten stattgefunden. Wichtige Themen waren die steigenden Lebensmittel- und Ölpreise sowie die Millenniumsentwicklungsziele.

Sanktionen gegen Simbabwe schloss die Kanzlerin nach der umstrittenen Wiederwahl von Robert Mugabe nicht aus. Die Wiederwahl von Staatspräsident Mugabe im Juni stand im Zeichen von systematischer Gewalt, Behinderung und Einschüchterung.
„Ich habe sehr deutlich gemacht, dass das Wahlergebnis nicht legitimiert ist“, unterstrich die Kanzlerin nach dem G8-Afrika-Treffen.

Auch seitens der afrikanischen Union sei Kritik geäußert worden, berichtete Merkel.
Es gebe aber verschiedene Lösungsvorschläge, wie mit dem Land umgegangen werden soll.
Für Deutschland stellte die Kanzlerin klar: „Sanktionen sind nicht ausgeschlossen“.

Landwirtschaftliche Hilfe für Afrika, ebenso aktuell: die Preisexplosion bei den Nahrungsmittel- und Ölpreisen.

Die gestiegenen Preise machen es schwer, die Millenniumsentwicklungsziele zu erreichen.
Diese Befürchtung äußerten die afrikanischen Regierungschefs in Japan. Alles hängt natürlich miteinander zusammen“, so Merkel. Das Gute an der Diskussion sei aber, „dass die Afrikaner ihr Schicksal zunehmend selbst in die Hand nehmen wollen.“

Gleichzeitig forderten sie, dass die starken Industrieländer auch ihre Versprechen bei der Entwicklungshilfe einlösen. Deutschland gibt allein in diesem Jahr 600 Millionen Euro für die landwirtschaftliche Unterstützung. In den kommenden Jahren wird dieser Bereich immer wichtiger werden, zeigte sich die Kanzlerin überzeugt. Dabei verwies sie insbesondere auf die drängende Frage der Wasserknappheit.

Biosprit – Konkurrenz von Anbauflächen vermeiden

Angesichts der zunehmenden Produktion von Biosprit sprach sich Merkel für internationale Standards aus. Die Überschrift dafür müsse heißen: „Keine Verdrängung von Lebensmittelproduktion durch Biokraftstoffe und Biomasse. Gelingen kann dies mit Pflanzen, die nicht in Konkurrenz zu Lebensmitteln stehen wie etwa Sojabohnen oder Weizen.
Es gehe um die Verwertung von Abfällen, Restbeständen von Nahrungsmitteln oder von Holz, aus denen Biokraftstoffe der zweiten Generation hergestellt werden können. Einen Weg aus der Lebensmittelkrise sehen einige Länder in genmanipuliertem Saatgut. Die Kanzlerin sprach sich dafür aus, über die „grüne Gentechnologie“ zumindest nachzudenken. Schließlich sei ein Denkverbot nicht im Sinne von Menschen, die heute an Hunger sterben. Letztlich liege die Entscheidung aber bei den Verbraucherinnen und Verbraucher und den einzelnen Ländern.

Heiligendamm-Prozess:
Der richtige Weg am Mittwoch wird der Anstieg der Rohstoffpreise mit den fünf Schwellenländern weiter diskutiert. Dazu gehören Brasilien, China, Indien, Mexiko und Südafrika. „Es hat sich bewährt, dass wir den Heiligendamm-Prozess eingeführt haben“, stellte die Kanzlerin fest. Ohne die großen Schwellenländer sei das Problem nicht zu lösen. Grundsätzlich müsse mehr Transparenz auf den Energiemärkten hergestellt werden. Schließlich seien auch Spekulationen schuld an den Rekordpreisen. Wichtig sei aber auch eine bessere Prognose der Nachfrage, machte Merkel deutlich.

Ein Wunsch der Kanzlerin Für die kommenden Gipfeltage hinterließ die Kanzlerin noch einen besonderen Wunsch. Traditionell werden am Abend vor dem 7. Juli in Japan Bambusbäume aufgestellt, die mit farbigen Papierstreifen behängt werden. Auf diesen stehen Wünsche und Gebete, auch der Wunsch der Kanzlerin ist dort nun zu finden:

Ich wünsche mir „gute Sterne“ über diesem Gipfel, guten Willen in allen Gesprächen, Sinn für Verantwortung in allen Köpfen, und uns allen ein Herz für die Hoffnungen der Menschen.

P2News Politikredaktion

Werbeanzeige

Check Also

Beziehungen der EU und Weißrussland

Europa droht in ein neues Zeitalter der Ost-West-Konfrontation abzugleiten. Der diplomatische Krieg zwischen der EU …