Werbeanzeige
Home / Auto-Motor-Sport / Sport / Fussball / Frauenfussball / Frauen-Fußball-WM
Werbeanzeige

Frauen-Fußball-WM

Neue Männer braucht das Land? Diese Uralt-Forderung der Rock-Röhre Ina Deter vermag der deutschen Frauenfußball-Nationalelf allenfalls ein müdes Lächeln zu entlocken.

Denn das eigene Verfallsdatum scheint unbegrenzt. Allein mit der erfolgreichen Titelverteidigung bei der Weltmeisterschaft in China hat das starke schwache Geschlecht schon Geschichte geschrieben. Doch
das Kunststück, ein komplettes, sechs Spiele dauerndes Turnier ohne jedes Gegentor mit dem Titel zu krönen, lässt das Sommermärchen, das 2006 die Männer im eigenen Land nicht zu vollenden wussten, wahr werden.

Und mit Nadine Angerer, die ruckzuck von der Ersatzfrau zur weltbesten Torhüterin aufstieg, besitzt jetzt neben der unverwüstlichen Torjägerin Birgit Prinz eine zweite Spielerin Kult-Status. Diese Euphorie im Land stärkt die Favoritenrolle des DFB, der Ende Oktober ohnehin mit besten Aussichten zur Vergabe der Weltmeisterschaft 2011 nach Zürich gefahren wäre, zusätzlich. Längst hat Präsident Theo Zwanziger, leidenschaftlicher Verfechter des Frauenfußballs, eine Offensive für diese Titelkämpfe in der
Schublade. Nötig wäre sie nicht. Vor allem bei den Mädchen steigt die Zahl der Mannschaften nicht nur in Württemberg enorm. Es hat eben unverkennbaren Charme, wenn Frauen erfolgreicher sind als Männer – und beim Daueraufenthalt an der Spitze dazu von Frauen trainiert werden.

Quelle: Südwest Presse

Werbeanzeige

Check Also

Frauenfussball-WM in Deutschland

Die Austragungsorte der Frauenfußball-Weltmeisterschaft in Deutschland stehen fest: Gespielt wird 2011 in neun deutschen Städten …