Werbeanzeige
Home / Wirtschaft und Finanzen / Unternehmen / IT & Medien / Frankfurter Allgemeine verhängt Einstellungsstopp
Werbeanzeige

Frankfurter Allgemeine verhängt Einstellungsstopp

Die aktuelle Konjunkturkrise zwingt die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ zum Tritt auf die Kostenbremse. Das Frankfurter Zeitungshaus hat wegen der unsicheren wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland einen Einstellungsstopp verhängt. Dies berichtet der internationale Nachrichtendienst Kontakter in seiner aktuellen Ausgabe. Ein Verlagssprecher bestätigte gegenüber dem Kontakter die Maßnahme. Man habe „aus kaufmännischer Vorsicht“ entschieden, bis auf weiteres keine Neueinstellungen vorzunehmen. Als Grund nannte er die „Finanzkrise und Wirtschaftseintrübung“, die sich auch auf die Anzeigenmärkte auswirkten. Wie die FAZ sind viele andere Verlagshäuser von der Abkühlung der Konjunktur kalt erwischt worden. Sie befürchten deutliche Einbußen bei den Anzeigenumsätzen. Über Kostensenkungen denken derzeit unter anderem der Hamburger Verlag Gruner + Jahr und die Essener WAZ-Mediengruppe nach, berichtet der Kontakter. Kurzfristige Sparmaßnahmen hat auch die Nachrichtenagentur Thomson-Reuters eingeleitet.

Der Kontakter, P2news

Werbeanzeige

Check Also

Mobile-Shopping im Trend – vor allem bei Männern

Die Deloitte-Befragung „M-Commerce in Deutschland – Freundliche Aussichten für mobiles Einkaufen“ prognostiziert dem Mobile-Commerce-Bereich in …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.