Werbeanzeige
Home / Digital - Technik - Internet / IT-News / Fotos entwickeln beim Discounter
Werbeanzeige

Fotos entwickeln beim Discounter

Getestet.de hat den Fotoservice von Deutschlands großen Discountern unter die Lupe genommen. Das Wichtigste vorweg: Die technische Qualität der Bilder ist bei allen Anbietern gut. Nicht einmal die Preise unterscheiden sich bei den getesteten Händlern Aldi, Lidl, Netto, Penny, Plus, Rossmann und Schlecker signifikant. Abweichungen gibt es aber sehr wohl bei Bestellkomfort und Service, so dass die Gesamt-Bewertungen von „Gut“ (2,0) für Aldi bis „Ausreichend“ (3,5) für Penny reichen. .

Im aktuellen Test wurden Internetauftritt, Service und Preis untersucht und anhand von 97 Kriterien von den Redakteuren bis ins Detail ausgewertet. Dabei verpassten die Anbieter Aldi und Lidl im Spitzenfeld nur knapp die Note „Sehr Gut“, weil sie auf eine Reihe von Möglichkeiten verzichten, die Shop-Technologien heute bieten, um dem Kunden den Kaufprozess leichter zu machen.

Die Preise für den online Fotoservice liegen bei allen Anbietern auf einem günstigen Niveau und sind praktisch identisch. Dies liegt vielleicht auch daran, dass die Konkurrenz nur einen Mausklick entfernt ist. Das am meisten verbreitete Format 10 x 15 cm kostet 9 Cent, und für das immer beliebter werdende größere Format 13 x 18 cm werden 15 Cent berechnet. Nur Rossmann schert hier um einen Cent nach unten aus und sichert sich mit der Note „Gut“ (1,7) den ersten Platz in der Kategorie Preis.

Den besten Service fanden unsere Redakteure bei Aldi: neben einer übersichtlichen Darstellung aller wichtigen Informationen und einem ausgeklügelten Preisrechner ist dies der einzige Anbieter im Test, der den Kunden fragt, ob die Fotos matt oder hochglänzend bevorzugt werden.

Einen echten Mehrwert bieten Aldi und Schlecker mit den Online-Alben: dort stellen die Anbieter dem Fotografen kostenlos Speicherplatz zur Verfügung, um seine Bilder zeitlich unbefristet im Web zu präsentieren.

P2News/aha.de Internet GmbH

Werbeanzeige

Check Also

Kostenfallen bei Geräte-Zusatzgarantien

Eine amerikanische Studie zeigt: Drei Jahre nach dem Kauf ist fast jedes dritte Notebook defekt. …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.