Werbeanzeige
Home / Auto-Motor-Sport / Formel 1 / Formel 1 Start und Finale in der Wüste
Werbeanzeige

Formel 1 Start und Finale in der Wüste

Die Vorbereitungen für die Formel-1-Saison laufen auf Hochtouren. Mit den vier Neulingen Lotus, Virgin, Campos und USF1 gehen insgesamt 13 Teams zur FIA-Formel-1-Weltmeisterschaft 2010 an den Start. Und mit Sauber (zuvor BMW) und Mercedes GP (zuvor Brawn GP) haben sich zwei Teams neu geordnet. Für die sportliche Spannung ist gesorgt, an Teilnehmern mangelt es jedenfalls nicht.

Mit zwei neuen Änderungen im F1-Reglement sollen die Rennen attraktiver werden: Das Nachtanken an der Box ist während des Rennens verboten. Konsequenz: Die Autos werden durch die gefüllten, größeren Tanks erheblich schwerer. Jetzt sind ungefähr 230 Liter im Tank, zuvor waren es nur 100 Liter. Weil durch das Mehrgewicht an Treibstoff bei einem Startunfall das Risiko wesentlich höher ist, hat die FIA zusätzlich zu den ohnehin schon scharfen Aufprallbestimmungen einen weiteren Frontal-Crashtest entwickelt – der ab 2010 Pflicht ist. Dabei wird das Monocoque ohne Frontflügel, dafür aber mit einer 50 Millimeter dicken Aluminiumplatte gegen vier Stahlröhren geschoben, um die strukturelle Widerstandskraft der Überlebenszelle testen zu können. Wer starten will, muss mit seinen Boliden diesen Test bestehen. Dies müssen die Ingenieure bei der Konstruktion des F1-Rennwagens berücksichtigen.

Auch beim Qualifying am Samstag gibt es eine Veränderung: In den ersten beiden Qualifyings müssen jeweils acht Fahrer an der Box parken. Nur die zehn schnellsten Piloten kämpfen dann um die Poleposition. Zudem wurde das Punktsystem geändert: Ab 2010 erhalten zehn anstatt nur acht platzierte Fahrer Punkte. Der Sieger bekommt jetzt 25 WM-Punkte (zuvor 10). Zum Thema „Einsparungen“ hat die FIA beschlossen, dass das Budget der Teams zukünftig 100 Millionen Euro nicht übertreffen und die Anzahl der Mitarbeiter an der Rennstrecke während eines Grand-Prix-Wochenendes 45 Personen pro Team nicht überschreiten darf.

Der Formel-1-Kalender 2010 wurde zum Jahresende nochmals verändert: Das Finale wird wieder in Abu Dhabi (14. November) stattfinden, der Saisonstart ist in Bahrain. Insgesamt startet die Königsklasse des Motorsports weltweit 19-mal. Neu ist der Grand Prix in Südkorea, der für den 24. Oktober angekündigt ist; auf dem Hockenheimring ist die Formel 1 am 25. Juli 2010 zu Gast.

Dass die Formel 1 im Mittleren Osten eine große Popularität genießt, hat ihren Grund. Hier sitzen die finanziellen Mittel zur Durchführung eines GP-Wochenendes wesentlich lockerer als in anderen Regionen der Welt. Und mit Mohammed Ben Sulayem, FIA-Vize-Präsident Sport, vertritt ein in Dubai ansässiger, einflussreicher Geschäftsmann und begeisterter Ex-Rennfahrer die finanzkräftige Golf Region. Ben Sulayem ist mächtig Stolz: Während der FIA-Gala in Monaco wurde die Trophäe für das beste Rennen 2009 vorgestellt. Und wen überrascht es? – „The Race Promoters Trophy“ ging an Abu Dhabi Grand Prix für eine Rennstrecke in atemberaubender Umgebung und für die Organisation des erstmals in der Dämmerung gestarteten Rennens. Die Auszeichnung wurde von Abdulla Khouri, Mitglied im Vorstand des Yas Marina Circuit, entgegengenommen. Das Konzept „Dämmerung“ ist gut angekommen, die spektakuläre Kulisse des Abu Dhabi Grand Prix hat die Zuschauer – auch am TV – weltweit begeistert.

P2News/auto-reporter

Werbeanzeige

Check Also

Renault F1 Team präsentiert den neuen Renault R30

Renault ist bereit für die Formel 1-Saison 2010. Werkspilot Robert Kubica enthüllte am Sonntag mit …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.