Werbeanzeige
Home / Gesundheit-Fitness / Fitness / Fitnesstipps für den Alltag
Werbeanzeige

Fitnesstipps für den Alltag

Der Deutschen Lieblingsvorsatz ist mehr Bewegung, die offensichtlich in der Bundesrepublik zu kurz kommt. Das Nachrichtenportal news.de informiert, wie sich der ewige Kreislauf vom Vornehmen und wieder Verwerfen der guten Vorsätze durchbrechen lässt.

Die beliebtesten Ausreden für zu wenig Bewegung sind Zeitprobleme, Wetterunpässlichkeiten und Motivation. Oft ist es eben bequemer, sich einem Computerspiel oder dem Fernsehprogramm zu widmen als im Matsch Fußball zu spielen oder einen ausladenden Spaziergang zu machen. Dass Berufstätige nach einem langen Arbeitstag häufig auf dem Sofa hängen bleiben, ist sowohl für die Vorbildfunktion ihren Sprösslingen gegenüber als auch für die eigene Gesundheit nicht gerade förderlich.

Der Vorsitzende des Berufsverbandes Deutscher Internisten, Wolfgang Wesiack, erklärt, dass ein Sportprogramm mit regelmäßigen Fitnessstudio-Besuchen gar nicht notwendig sei, um seinen Körper einigermaßen in Schwung zu bringen. Wer täglich 30 Minuten zusätzlich kleine Bewegungsabläufe in den Alltag eingebaut, würde schon wesentlich zur eigenen Fitness beitragen. So könnten Absprachen im Büro persönlich und nicht per Telefon getroffen werden und an Stelle des Fahrstuhls würden Treppen genutzt. Streckübungen am Schreibtisch sind ebenso hilfreich wie ein beständiges Po-Anspannen beim Herumstehen oder ein Wasserflaschen-Hanteltraining beim Fernsehabend.

Auch Kinder können durch erweiterte Bewegungsabläufe schnell zu zusätzlicher Bewegung motiviert werden. Damit sinkt auch das Risiko von Übergewicht und Diabetiserkrankungen. Wesiack betont, dass es nicht um eine komplette Veränderung des Lebensrhythmus gehen sollte. Viel mehr wäre es die Integration von kleinen, körperlichen Anstrengungen, die in einem vollen Arbeits- oder Schultag keine wesentliche Zeitkomponente benötigen.

P2News/unister

Werbeanzeige

Check Also

Gicht bei Frauen oft unerkannt

Anders als häufig vermutet, ist Gicht kein reines Männerproblem. Immerhin ca. 10-25 Prozent der 1,1 …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.