Werbeanzeige
Home / Wissen / Gut zu wissen / Fit für den Winter
Werbeanzeige

Fit für den Winter

Foto: OBI/News-Reporter

Mit einem Spezialdünger ist der Rasen bestens auf den Winter vorbereitet. Weder Pilzerkrankungen noch Frost können ihm so etwas anhaben

Wenn die Obstbäume langsam ihre Blätter verlieren, die Blumen welk werden und die Beeren reif an den Sträuchern hängen, dann heißt es für den Hobbygärtner zum letzten Mal im Jahr, seinen Garten in Topform zu bringen. Neben der richtigen Ausrüstung ist das Wissen um die Bedürfnisse der verschiedenen Pflanzen ausschlaggebend für eine gute Pflege. Gerade die Behandlung des Rasens ist oft mit Fehlern verbunden. Zwar benötigt er einen regelmäßigen Schnitt, um dicht und kräftig zu wachsen, doch sollte dieser nicht zu kurz ausfallen. Für die Überwinterung ist eine Höhe von höchstens vier Zentimetern optimal.

Mit Kalium angereicherter Spezialdünger macht die Grünfläche zusätzlich widerstandsfähig. So vorbereitet können Pilzerkrankungen und Frost dem Rasen keinen Schaden mehr zufügen. Schnittgut und Laub sind vor dem Düngen allerdings zu entfernen, damit sich keine Fäule bildet. Eine große Auswahl an Spezialdünger gibt es in gut sortierten Bau- und Heimwerkermärkten wie beispielsweise Obi. Bei Frost empfiehlt es sich, den Rasen ruhen zu lassen und nicht zu betreten, da die Belastung die Rasenpflanzen zerstören könnte.

Nach getaner Arbeit ist es an der Zeit, die verwendeten Werkzeuge zu reinigen. Eine Bürste und ein feuchtes Tuch sorgen dabei für die notwendige Sauberkeit von Hecken- und Gartenschere. Harzreste lassen sich mit Waschbenzin oder Olivenöl entfernen. Die Scherblätter sind bei Bedarf zu Hause oder vom Fachmann zu schärfen. Für Spaten, Schaufeln, Hacken oder Grabgabeln ist zur Reinigung eine grobe Bürste oder eine Drahtbürste erforderlich. Für alle Gartengeräte gilt: Am Ende das Schutzöl nicht vergessen! Nur so lässt sich Rost vermeiden.

News-Reporter

P2News

Werbeanzeige

Check Also

Das Gehirn und unser Gedächtnis

Wie merkt sich das Gehirn wichtige Dinge? Der genaue Ablauf im Gehirn ist immer noch …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.