Werbeanzeige
Home / Wirtschaft und Finanzen / Unternehmen / Industrie & Banken / Finanzmarktkrise bremst Nachfrage nach deutschen Industrie-produkten
Werbeanzeige

Finanzmarktkrise bremst Nachfrage nach deutschen Industrie-produkten

Einkaufsmanager-Index: Produktion auf Sechs-Jahres-Tief

Der Abschwung der deutschen Wirtschaft hat sich beschleunigt: Der Markit/BME-Einkaufsmanager-Index (EMI), Ausgabe Oktober 2008, fiel im Berichtsmonat September um 2.3 Punkte auf 47,4 und notierte auf dem niedrigsten Stand seit Juni 2003. Hauptgrund: Weltweite Konjunkturschwäche in Folge der zugespitzten Finanzkrise.

Die Produktion der deutschen Industrieunternehmen bewegte sich auf einem Sechs-Jahres-Tief. Den stärksten Produktionsrückgang beklagten die Hersteller von Vorleistungsgütern. Der Teilindex „Auftragseingang Export“ sank im September um 4.1 auf 43.1 Punkte und damit auf den niedrigsten Stand seit Oktober 2001. Insbesondere die Nachfrage aus den USA, Großbritannien sowie den Schlüsselmärkten der Eurozone schwächte sich rasant ab.

Die Auftragsbestände der Industrieunternehmen reduzierten sich so stark wie noch nie seit Beginn der Datenerhebung im September 2002. Vor diesem Hintergrund kam die Nachfrage der Industriebetriebe nach Arbeitskräften nahezu zum Stillstand. Aufgrund niedriger Produktionsanforderungen und der kontinuierlichen Umsetzung von Lagerabbauprogrammen fuhren die Unternehmen ihre Einkaufsmengen rapide herunter.

Sinkende Preise für Rohöl und andere Vormaterialien entlasteten die deutschen Industrieunternehmen geringfügig. Die rückläufige Nachfrage nach Industrieprodukten führte erstmals seit drei Jahren zu einer marginalen Entspannung der durchschnittlichen Lieferzeiten.

Der „Markit/BME Einkaufsmanager-Index“ (EMI) ist ein monatlicher Frühindikator zur Vorhersage der konjunkturellen Entwicklung in Deutschland. Der Index erscheint seit 1996 unter der Schirmherrschaft des Bundesverbandes Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V., Frankfurt. Er wird von der britischen Forschungsgruppe Markit Economics, Henley-on-Thames, erstellt. Der Index beruht auf der Befragung von 500 Einkaufsleitern/Geschäftsführern aus der verarbeitenden Industrie in Deutschland (nach Branche, Größe und Region repräsentativ für die deutsche Wirtschaft ausgewählt). Der EMI orientiert sich am Vorbild des US-Purchasing Manager´s Index (PMI).

Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME)

P2News

(Foto: aboutpixel.de/©graphitto)
Werbeanzeige

Check Also

583 Euro je Tonne importierten Erdöls

Im Jahr 2011 mussten deutsche Importeure für eine Tonne nach Deutschland eingeführten Rohöls im Durchschnitt …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.