Werbeanzeige
Home / Gesundheit-Fitness / Ernährung / Rezepte / Festlich tafeln ohne Stress und Hektik
Werbeanzeige

Festlich tafeln ohne Stress und Hektik

Vorspeisen wie Feldsalat mit Chicorée und Thunfisch-Tartar oder ein feines Wildcremesüppchen mit Feigen-Chili-Schmand eröffnen aufs Köstlichste ein unvergessliches Weihnachtsmenü

Die Winterzeit mit all ihren Feiertagen steht vor der Tür. Das bedeutet jede Menge wunderbare Gelegenheiten, um die Familie oder Gäste mal wieder so richtig zu verwöhnen. Schon bei der Planung der Menüfolge wächst die Vorfreude auf die vielen Köstlichkeiten, die man dabei servieren kann. Damit in der Küche jedoch nicht Stress und Hektik regieren, haben die Beraterinnen vom Maggi Kochstudio hilfreiche Tipps zur gezielten Vorbereitung und einfache, aber raffinierte neue Rezepte zusammengestellt.

Eine klassische Menüfolge umfasst Vorspeise, Hauptgericht und Dessert. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass die einzelnen Speisen geschmacklich aufeinander abgestimmt sind. Zurzeit sind knackige Wintersalate aus Chicorée, Chinakohl, Feldsalat oder Rote Bete als Vorspeise besonders zu empfehlen. Einen wunderbaren Einstieg ins Festtagsmenü bietet zum Beispiel ein Feldsalat mit Chicorée und Thunfisch-Tartar. Aber auch Suppen stehen zur Winterzeit hoch im Kurs. Getrocknete Feigen, gemahlene Chilischoten und Orangen machen das feine Wildcremesüppchen mit Feigen-Chili-Schmand zu einem unvergesslichen Highlight auf der Festtagstafel.

Traditionell soll das Hauptgericht sein, und trotzdem wollen die meisten gern auch mal etwas Neues ausprobieren. Bei der tschechischen Honigentenbrust vereinen sich klassisch-winterliche Zutaten wie Entenbrustfilets, Honig, Nüsse, Mohn und Rum zu einem völlig neuen Geschmackserlebnis. Aber auch das klassische Wintergemüse Rosenkohl muss nicht immer nur blanchiert und in Butter geschwenkt werden. Wie wär´s mal mit glasiertem Rosenkohl? Karamellisierter Zucker, Speck und gehackte Walsnusskerne verwandeln das Gemüse in eine Beilage der Extraklasse.

Und zum Abschluss ein köstliches Dessert: 15 Minuten vorbereiten, 30 Minuten backen und noch warm servieren: Der Weihnachts-Crumble an Joghurt-Marzipansauce ist schnell und einfach zubereitet und dennoch raffiniert. Auch der Dörrobststrudel mit Lebkuchensoße ist schnell gemacht und schmeckt einfach himmlisch. Fertiger Biskuit-Tortenboden und gekühlter Blätterteig ersparen die mühsame Teigherstellung. Zwei Esslöffel Rum, Haselnusskerne, Zimt und Lebkuchengewürz sorgen für den typisch weihnachtlichen Geschmack und verbreiten einen köstlichen Duft im ganzen Haus.

News-Reporter

P2News

(Foto: Nestlé/News-Reporter)
Werbeanzeige

Check Also

Die Soße bestimmt den Wein

Die Wahl des passenden Weines kann ein Essen erst so richtig rund machen. Für viele …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.