Werbeanzeige
Home / Wissen / Gut zu wissen / Eurovision Song Contest 2011
Werbeanzeige

Eurovision Song Contest 2011

Bis zu 30 Millionen Euro soll die Austragung des 56. Eurovision Song Contests (ESC) in Deutschland kosten. Auch die Stadt Düsseldorf muss für Lenas Titelverteidigung tief in die Tasche greifen: 9,3 Millionen Euro werden für Marketingmaßnahmen, Sicherheitsvorkehrungen und Infrastruktur fällig. Allein den Zweitligisten Fortuna Düsseldorf für drei Heimspiele in ein mobiles, bundesligataugliches Stadion auszuquartieren, schlägt mit 2,8 Millionen Euro zu Buche. Es scheint absurd, derartig viel Geld in die Ausrichtung eines Musikwettbewerbs zu investieren. Aber es lohnt sich – wie das Beispiel Oslo zeigt. Der Austragungsort des vergangenen Song Contests hat von dem Spektakel gleich mehrfach profitiert. Zwar hat man in Norwegen stolze 25 Millionen Euro in die Hand genommen, um das Festival in der Hauptstadt zu inszenieren, die mit rund 586 000 Einwohnern etwa so groß ist wie Düsseldorf. Doch durch das weltgrößte TV-Unterhaltungsereignis konnte das Gastgeberland so viel Werbung in eigener Sache machen, dass der Profit weitaus höher ausfiel: 134 Millionen Euro war der ESC in Oslo umgerechnet wert. Marketingexperten rechnen beim Contest in Deutschland sogar mit einem Werbeeffekt von bis zu 150 Millionen. Auch die vielen Berichte in Print, TV und online im Vorfeld des ESC, die die Sehenswürdigkeiten Oslos und die Schönheit Norwegens nicht außer Acht ließen, zeigten Wirkung: Im Juni verzeichnete die Stadt einen neuen Besucherrekord. Den Sommer über strömten nach Angaben des Tourismusbüros Visit Oslo elf Prozent mehr Touristen in die Stadt als im Vorjahr. Ein weiterer Effekt, der sich nicht bloß in ökonomischen Zahlen messen lässt, ist der Imagegewinn, den Norwegen im Allgemeinen und Oslo im Speziellen durch den ESC verbuchen konnte. Derartige Großereignisse können die Wahrnehmung einer ganzen Nation verändern und Sympathien schaffen. Besonders deutlich hat sich das bei der Fußball-WM 2006 in Deutschland gezeigt: Dank des Sommermärchens wurde aus der biederen Biertrinker-Nation ein gut gelaunter, weltoffener Gastgeber, der es versteht zu feiern. Eine Qualität, die wir beim Eurovision Song Contest in Düsseldorf einmal mehr unter Beweis stellen können.

P2News/Mittelbayerische Zeitung

Werbeanzeige

Check Also

Das Gehirn und unser Gedächtnis

Wie merkt sich das Gehirn wichtige Dinge? Der genaue Ablauf im Gehirn ist immer noch …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.