Werbeanzeige
Home / Wirtschaft und Finanzen / Konjunktur / Deutschland / Erzeugerpreise März 2010 um 1,5 Prozent gesunken
Werbeanzeige

Erzeugerpreise März 2010 um 1,5 Prozent gesunken

Der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lag nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) im März 2010 um 1,5% niedriger als im März 2009. Im Februar 2010 hatte die Jahresveränderungsrate – 2,9% betragen. Gegenüber Februar 2010 stieg der Index im März um 0,7%.

Ohne Berücksichtigung von Energie stiegen die Erzeugerpreise im März 2010 gegenüber März 2009 um 0,2% und gegenüber Februar 2010 um 0,3%. Die Preise für Energie lagen im März 2010 um 5,5% unter denen von März 2009. Sie erhöhten sich gegenüber Februar 2010 um 1,6%.

Erdgas insgesamt kostete im März 2010 um 30,8% weniger als im März 2009 (- 1,3% gegenüber Februar 2010). Industriekunden zahlten im Vorjahresvergleich 26,9% weniger (- 0,2% gegenüber Februar 2010), Erdgas für Haushalte war um 19,6% billiger als im März 2009 (- 0,1% gegenüber Februar 2010). Die Preise für elektrischen Strom lagen im März 2010 um 4,2% höher als vor einem Jahr (+ 2,3% gegenüber Februar 2010). Während Weiterverteiler 6,5% mehr zahlten als im März 2009 (+ 6,0% gegenüber Februar 2010), erhöhten sich die Strompreise für Haushalte um 3,6% (+ 0,7% gegenüber Februar 2010). Mineralölerzeugnisse waren im März 2010 um 25,2% teurer als ein Jahr zuvor (+ 5,1% gegenüber Februar 2010). Bei den einzelnen Mineralölprodukten ergaben sich folgende Preisveränderungen gegenüber dem Vorjahresmonat März 2009 (beziehungsweise gegenüber dem Vormonat Februar 2010): schweres Heizöl + 58,0% (+ 5,9%), Flüssiggas + 56,6% (+ 2,5%), leichtes Heizöl + 45,5% (+ 8,9%), Motorenbenzin + 19,7% (+ 5,4%), Dieselkraftstoff + 19,5% (+ 5,4%).

Vorleistungsgüter (Güter, die im Produktionsprozess verbraucht, verarbeitet oder umgewandelt werden) waren im Vergleich zum März 2009 um 0,9% teurer (+ 0,9% gegenüber Februar 2010). Die Preise für Metalle lagen um 4,7% höher als im März 2009 und stiegen gegenüber dem Vormonat um 2,6%. Während Stahlrohre und Rohrstücke aus Eisen oder Stahl noch 13,4% weniger kosteten als im Vorjahresmonat März 2009 (- 0,5% gegenüber Februar 2010) und Walzstahl noch um 3,3% billiger war als im März 2009 (+ 4,6% gegenüber Februar 2010), erhöhten sich die Preise für Nicht-Eisen-Metalle und deren Halbzeug im Vorjahresvergleich um 32,0% (+ 2,9% gegenüber Februar 2010). Düngemittel und Stickstoffverbindungen kosteten 22,6% weniger als im März 2009 (+ 5,1% gegenüber Februar 2010).

Die Preise für Verbrauchsgüter waren im März 2010 um 0,5% niedriger als im Vorjahresmonat, gegenüber Februar 2010 sanken sie um 0,2%. Nahrungsmittel waren 1,7% günstiger (- 0,4% gegenüber Februar 2010). Fleisch (ohne Geflügel) kostete im März 2010 2,6% weniger als im Vorjahresmonat (- 1,4% gegenüber Februar 2010). Dagegen waren Butter und andere Fettstoffe aus Milch um 22,6% teurer als im März 2009 (- 3,7% gegenüber Februar 2010). Milch kostete 1,4% mehr (- 0,2% gegenüber Februar 2010). Die Preise für Arzneiwaren für den Apothekenmarkt lagen um 2,5% höher als im Vorjahresmonat (+ 0,3% gegenüber Februar 2010).

P2News/destatis

Werbeanzeige

Check Also

Deutsche Wirtschaft ist ausgesprochen krisenfest

Trotz anhaltender Schuldenkrise in Europa und wiederholter Attacken aus London und New York will die …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.