Werbeanzeige
Home / Wirtschaft und Finanzen / Energie & Umwelt / Erdgasimporte: November 2009
Werbeanzeige

Erdgasimporte: November 2009

Nach vorläufigen Berechnungen des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) lagen die deutschen Erdgasimporte im Monat November 2009 mit 342.216 Terajoule um 20,8 % über der entsprechenden Menge des Vorjahresmonats (283.373 Terajoule).Der Grenzübergangspreis pro Terajoule Erdgas lag im November 2009 mit 4.982,36 Euro (dieses entspricht ca. 1,79 Cent pro Kilowattstunde) um 3,1 % über dem Preis im Oktober 2009 (4.832,36 Euro). Gegenüber November 2008 (8.748,05 Euro) ist der Grenzübergangspreis pro Terajoule Erdgas um 43,0 % gesunken.

Im Berichtszeitraum Dezember 2008 bis November 2009 lagen die Erdgasimporte mit 3.450.301 Terajoule um 2,9 % unter der entsprechenden Menge der Referenzperiode Dezember 2007 bis November 2008 (3.552.311 Terajoule).Die drei wichtigsten Lieferländer waren in den letzten 12 Monaten die Russische Föderation (1.290.958 Terajoule), Norwegen (1.286.713 Terajoule) und Niederlande (689.973 Terajoule).

Der Wert der Erdgaszugänge aus russischen, niederländischen, norwegischen, dänischen und britischen Fördergebieten betrug im Berichtszeitraum Dezember 2008 bis November 2009 21,042 Milliarden Euro im Vergleich zu 25,616 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum.Der durchschnittliche Grenzübergangspreis ist im betrachteten zwölfmonatigen Zeitraum im Vergleich zur Referenzperiode um 15,4 % von 7.211,10 Euro auf 6.098,49 Euro pro Terajoule Erdgas gesunken.

Der Grenzübergangspreis zeigt den Preis des Erdgases an der deutschen Grenze und folgt in der Regel mit einer gewissen Zeitverzögerung den Preisen für Mineralöl.

P2News/bmwi

Werbeanzeige

Check Also

Massenprotest gegen Solar-Ausstiegsgesetz

Tausende Mitarbeiter von über 50 Solarunternehmen protestieren heute in Berlin und in zahlreichen anderen Städten …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.