Werbeanzeige
Home / Wirtschaft und Finanzen / Unternehmen / Industrie & Banken / Entwicklung der Produktion im Produzierenden Gewerbe im Dezember 2008
Werbeanzeige

Entwicklung der Produktion im Produzierenden Gewerbe im Dezember 2008

Die Erzeugung im Produzierenden Gewerbe hat im Dezember vorläufigen Angaben zufolge [1] preis-, und saisonbereinigt [2] weiter deutlich um 4,6 % abgenommen. Im November war sie abwärts revidiert um 3,7 % zurückgegangen. Belastend wirkte sich zuletzt vor allem der kräftige Rückgang der Industrieproduktion um 5,3 % aus, während der Anstieg der Erzeugung im Bauhauptgewerbe um 1,4 % stützte. Kräftige Produktionsrückgänge im Bereich der Industrie hatten vor allem die Hersteller von Vorleistungsgütern (-8,2 %) und etwas weniger stark die Investitionsgüterproduzenten (-4,9 %) zu verzeichnen. Der Ausstoß bei den Konsumgüterproduzenten lag dagegen geringfügig über dem Niveau des Vormonats (+0,1 %).

Im Zweimonatsvergleich (November/Dezember gegenüber September/Oktober) nahm die Erzeugung im Produzierenden Gewerbe um 6,8 % ab. Ausschlaggebend hierfür war der kräftige Rückgang der Industrieproduktion, die sich im Zweimonatsvergleich um 7,3 %, und im vierten Quartal insgesamt um 7,5 % verringerte. Eine ausgeprägte Produktionsschwäche innerhalb der industriellen Hauptgruppen verzeichneten insbesondere die Hersteller von Vorleistungs- und Investitionsgütern. Im Zweimonatsvergleich nahm die Erzeugung hier um 10,6 % bzw. 6,7 % ab. Die Konsumgüterproduzenten verminderten ihre Erzeugung um 1,5 %. Einen leichten Produktionszuwachs um 0,5 % konnte dagegen das Bauhauptgewerbe vermelden.

Ihren Vorjahresstand unterschritt die Produktion im Produzierenden Gewerbe im November/Dezember arbeitstäglich bereinigt um 9,3 %. Der Vorjahresabstand bei der Industrieproduktion hat sich auf -9,9 % erhöht, während die Erzeugung im Bauhauptgewerbe das Vorjahresniveau um 2,4 % unterschritt.

Der Rückgang der Erzeugung im Produzierenden Gewerbe setzt sich insbesondere aufgrund der ausgeprägten Schwäche der Industrieproduktion ungehindert fort. Angesichts des anhaltend starken Rückgangs der Nachfrage nach industriellen Erzeugnissen ist auch in den kommenden Monaten von einer schwachen Entwicklung der Gesamterzeugung auszugehen.

[1] Quellen: Statistisches Bundesamt, Deutsche Bundesbank.
[2] Verfahren Census X-12-ARIMA.

Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie

P2News

Werbeanzeige

Check Also

583 Euro je Tonne importierten Erdöls

Im Jahr 2011 mussten deutsche Importeure für eine Tonne nach Deutschland eingeführten Rohöls im Durchschnitt …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.