Werbeanzeige
Home / Politik / International / Entschädigung für Opfer des Kundus-Bombardements steht
Werbeanzeige

Entschädigung für Opfer des Kundus-Bombardements steht

Nach wochenlangen Verhandlungen ist die Entschädigung der Hinterbliebenen und Verletzten des Bombardements nahe Kundus nun so gut wie abgeschlossen. Das berichtet das Online-Magazin stern.de. Gegenstand der unter Ausschluss der Öffentlichkeit geführten Gespräche mit Dorfältesten und Angehörigen der Opfer war das ungewöhnliche Verfahren der Zahlungen: Für jede Familie eines oder mehrerer Opfer wird ein Bankkonto in Kundus eingerichtet, zu dem dem die Witwe, der nächste Verwandte des Toten oder der überlebende Verletzte allein zugangsberechtigt sind. Jede Familie erhält 5000 US-Dollar. „Wir wollten unbedingt vermeiden, dass das Geld in falsche Hände kommt“, sagte der Bundeswehr-Kommandeur in Kundus, Oberst Reinhardt Zudrop.

In der Nacht zum 4. September 2009 hatten US-Jets auf Befehl des deutschen Oberst Georg Klein eine Menschenmenge bombardiert, die sich um zwei entführte Tanklaster in der Nähe der afghanischen Stadt versammelt hatte. Entgegen den Behauptungen des damaligen Verteidigungsminister Franz-Josef Jung, es seien ausschließlich 56 Taliban umgekommen, hatte es sich bei Getöten überwiegend um Dorfbewohner gehandelt, die zum Plündern des Treibstoffs gekommen waren. Nachdem der Isaf-Untersuchungsbericht im November 2009 von „17 bis 142“ Opfern ausging, kam die Bundeswehr nun nach gemeinsamen Ermittlungen mit der Afghanischen Menschenrechtskommission und fußend auf Recherchen des stern zu einer Zahl von 91 Toten und 11 Schwerverletzten.

Die nun erfolgenden Zahlungen werden allerdings offiziell nicht als Entschädigung deklariert, sondern als „humanitäre Hilfe“, um weiteren Rechtsstreitigkeiten aus dem Weg zu gehen. Angehörige der Opfer im vom Taliban kontrollierten Bezirk Chahar Darra äußerten sich erfreut, dass sie nach elf Monaten nun doch noch finanzielle Hilfe erhalten: „Wir dachten, da würde nie mehr was passieren“, sagte Abdul Daian, der Vater eines Getöteten.

P2News/stern

Werbeanzeige

Check Also

Annette Schavan: CDU bleibt neugierig auf die Piraten

Die stellvertretende CDU-Chefin Annette Schavan blickt wachsam auf den Erfolg der Piratenpartei. „Gerade das sich …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.