Werbeanzeige
Home / Wissen / Gut zu wissen / Ein Original feiert Jubiläum
Werbeanzeige

Ein Original feiert Jubiläum

Die meisten Frauen wären ohne ihn komplett aufgeschmissen, viele haben ihn bei Übernachtungen außerhalb der eigenen vier Wände immer dabei. Doch auch Männer verfallen zunehmend dem Accessoire, das ihnen hilft, ihre individuelle Persönlichkeit zur Geltung zu bringen. Die Rede ist nicht von einem Lippenstift, dem Designermantel oder Luxusarmband, sondern von einem Haartrockner – besser bekannt als Fön. Klein und kompakt oder ausgestattet mit allerlei modernen Raffinessen, trocknet und modelliert er wie selbstverständlich jede Art von Haarstruktur. 100 Jahre ist es nun genau her, dass der Name „Fön“ offiziell als Warenzeichen eingetragen wurde. Der Ursprung dieses Haarhelfers lässt sich jedoch bis ins letzte Jahrhundert zurückverfolgen.

Die Idee, das Haar mit einem elektrischen Gerät zu trocknen, war gerade in der Bubi- und Wasserwellenzeit revolutionär. Geformt wurde das trockene Haar mit der Brennschere, die vorher zunächst mit offener Flamme, später elektrisch erhitzt wurde. Um 1900 stellte AEG den ersten elektrischen Haartrockner vor. 90° C heiße Luft blies ungehemmt aus dem Düsenrohr des schweren Geräts heraus. Experimentierfreudige Ingenieure sorgten dafür, dass der Fön um 1910 „nur“ noch 1,8 Kilogramm, aber dafür 300 Watt Leistung in die Hände seiner Nutzer(innen) brachte und als tragbare Heißluftdusche fungierte. Doch nicht nur das: Auch körperliche Leiden wie Rheuma, Gicht oder Furunkulose wurden per heißem Wärmeschwall bekämpft.

Nachdem der Fön sich mehrerer Modernisierungstherapien unterzogen hatte, die ihn leichter und handlicher werden ließen, wurde 1958 schließlich der erste Originial-Fön aus dem Hause AEG vorgestellt. Um auch reisefreudige Globetrotter in Sachen Styling zu begeistern, entwickelte AEG sogenannte Mini-Föne. Weitere Entwicklungen führten dazu, dass seit 1993 neben den leichtgewichtigen Kompaktmodellen auch leistungsstarke Profi-Geräte jedermann bzw. -frau zur Verfügung stehen. Besonders Ältere werden sich erinnern: Ein unüberhörbares Rauschen, Fiepen, Brummen und Surren begleitete noch bis weit in die 80er-Jahre das Haareföhnen. Danach sorgte jedoch eine neue, von AEG entwickelte Baureihe für leise Töne.

P2news

Werbeanzeige

Check Also

Das Gehirn und unser Gedächtnis

Wie merkt sich das Gehirn wichtige Dinge? Der genaue Ablauf im Gehirn ist immer noch …