Werbeanzeige
Home / Wirtschaft und Finanzen / Arbeit & Geld / Ein Job allein reicht oft nicht aus zum Leben
Werbeanzeige

Ein Job allein reicht oft nicht aus zum Leben

Traurig aber wahr – oft reicht das Einkommen aus einem Job allein nicht aus zum Leben. Die Lösung ist nicht selten ein zusätzlicher Job. Eine aktuelle Umfrage des bekanntesten deutschen Online-Karriereportals Monster ergab, dass immerhin 40 Prozent der befragten Deutschen eine Nebentätigkeit ausüben. Und fast jeder dritte Befragte würde gerne einen Zweitjob annehmen, hat dafür aber keine Zeit. 28 Prozent der Umfrageteilnehmer sind der Meinung, dass ihr Haupteinkommen zum Leben ausreicht und sie kein zusätzliches Nebeneinkommen benötigen.

Die Ergebnisse der Umfrage auf einen Blick:

Üben Sie neben Ihrem Hauptberuf noch weitere Nebentätigkeiten aus?

Nein, ich brauche kein Nebeneinkommen. 28% (238)

Ich würde es gerne tun, habe jedoch keine Zeit für eine
Nebentätigkeit. 32% (275)

Ja, ich versuche mein Haupteinkommen
durch einen Nebenjob aufzubessern. 40% (343)

In den Nachbarländern Österreich und Schweiz bietet sich ein ähnliches Bild wie in Deutschland. 44 Prozent der befragten Schweizer und sogar 56 Prozent der Österreicher versuchen, ihr Haupteinkommen durch einen Nebenjob aufzubessern. Fast ein Viertel der Österreicher und 21 Prozent der Schweizer Umfrageteilnehmer würden gerne einer zusätzlichen Tätigkeit nachgehen, haben aber nicht die Zeit dafür. Nur 20 Prozent der Österreicher sind mit ihrem Haupteinkommen allein zufrieden, bei den Schweizern sind es immerhin 35 Prozent.

Neben der zusätzlichen zeitlichen Belastung bringen Nebentätigkeiten oft auch Schwierigkeiten mit dem Hauptarbeitgeber mit sich. Viele Arbeitgeber befürchten, dass die Leistung ihrer Mitarbeiter aufgrund eines Zweitjobs zurückgehen könnte.

„Grundsätzlich steht es jedem Arbeitnehmer frei, eine Nebentätigkeit aufzunehmen. Dabei bestehen jedoch durchaus Einschränkungen. So darf der Arbeitnehmer seinem Hauptarbeitgeber keine Konkurrenz machen, also weder im gleichen Geschäftsfeld tätig werden noch für ein Konkurrenzunternehmen arbeiten“, so Arbeitsrechtler Urs-Peter Janetz. „Häufig finden sich in Arbeitsverträgen auch Klauseln, nach denen Nebentätigkeiten angezeigt oder gar genehmigt werden müssen. Diese Verpflichtungen sind zur Vermeidung von Nachteilen unbedingt zu beachten.“

P2News/Monster Worldwide Deutschland GmbH

Werbeanzeige

Check Also

Privatinsolvenzen von Bundesbürgern über 60 Jahre steigen an

Im Zusammenhang mit der anhaltenden Diskussion um die Altersarmut in Deutschland hat die Wirtschaftsauskunftei Bürgel …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.