Werbeanzeige
Home / Wirtschaft und Finanzen / DIW hält Steuererhöhungen für unumgänglich
Werbeanzeige

DIW hält Steuererhöhungen für unumgänglich

Trotz des Sparpaketes sind nach Ansicht des Präsidenten des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Klaus Zimmermann, Steuererhöhungen unumgänglich, um die grundgesetzlich verankerte Schuldenbremse einzuhalten. „Die Regierung wird auf Dauer nicht an Steuererhöhungen vorbei kommen, und zwar schon deshalb, weil auch der Subventionsabbau damit weitgehend identisch ist“, sagte Zimmermann dem „Darmstädter Echo“.

Statt 80 Milliarden Euro komme die Regierung mit ihrem Sparpaket nur auf eine rechnerische Größenordnung von 27 Milliarden Euro, erläuterte der Ökonom. „Das ist nur gut die Hälfte von dem, was man längerfristig pro Jahr braucht.“ Damit liege das Sparpaket „gewaltig unter dem notwendigen Sparbedarf“. Verschärfend komme noch hinzu, dass viele der angekündigten Maßnahmen ungedeckte Schecks seien. „Wir sind in der ersten Runde der Sparanstrengungen. Weitere müssen und werden folgen.“, prophezeite Zimmermann.

P2News/Darmstädter Echo

Werbeanzeige

Check Also

Zocker an die Leine

Es gibt zwei verbreitete Missverständnisse über Finanzmärkte. Erstens ist es irreführend, darin bloß ein großes …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.