Werbeanzeige
Home / Wissen / Gut zu wissen / Die Zukunft der Luftfahrt
Werbeanzeige

Die Zukunft der Luftfahrt

Mit dem steigenden Umweltbewusstsein wächst besonders für Transportunternehmen der Druck, Veränderungen umzusetzen. Die Öffentlichkeit erwartet konstante Preise und gleichzeitig, dass die Anbieter umwelt- und klimafreundliche Lösungen finden. Das Flugportal fluege.de zeigt auf, welche Schritte Fluggesellschaften in diesem Sinne für die Zukunft planen.

Die Luftfahrt hat sich für die kommenden Jahre zahlreiche Ziele gesetzt, die zu geringeren Kohlendioxid-Emissionen führen sollen. Die Unternehmen wollen in Zukunft ökologischer und nachhaltiger arbeiten. So verwendet der Flughafen München zum Beispiel Photovoltaikanlagen. Anders als bei anderen Solaranlagen wird dabei die Sonnenstrahlung direkt in elektrische Energie umgewandelt. Am Münchener Flughafen sollen dadurch jährlich etwa 400 Tonnen Kohlendioxid eingespart werden.

Flugzeuge haben zudem in puncto Verbrauch die Bahn bereits überholt, da sie auf 100 Kilometern nur 2,7 Liter benötigen. Die Bahn liegt bei 3,3 Litern. Außerdem sollen die Maschinen in Zukunft mit einer Mischung aus traditionellem und biologischem Treibstoff fliegen. Bis zum Jahr 2050 soll dabei ein Verhältnis von 50:50 erreicht werden.

Generell setzen die Fluggesellschaften für die nächsten Jahre auf Leichtigkeit. Nicht nur die Flieger selbst sollen aus leichteren Materialien wie zum Beispiel Kohlefaser bestehen, vielmehr betrifft der Trend auch die Innenausstattung. So werden etwa Sitze, Geschirr und Besteck mit geringerem Gewicht verwendet. Die Betreiber erhoffen sich davon einen niedrigeren Kerosinverbrauch, der sich positiv auf die Flugkosten auswirken soll. Von diesen Entwicklungen könnten somit auch die Kunden profitieren.

P2News/unister

Werbeanzeige

Check Also

Das Gehirn und unser Gedächtnis

Wie merkt sich das Gehirn wichtige Dinge? Der genaue Ablauf im Gehirn ist immer noch …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.