Werbeanzeige
Werbeanzeige

Die US-Finanzkrise

Pleiten, Notverkäufe, Existenzkrisen, Kurseinbrüche: An Wall Street wird sich manch einer an den Hit der Boomtown Rats erinnert haben: „Tell me why I don`t like mondays“ – Sag mir, warum ich den Montag nicht leiden kann.

Der wichtigste Bankenplatz der Welt hat ein Beben erlebt, des sen Wucht kaum vorstellbar war. Warum US-Regierung und Notenbank dieses Mal ihre Hilfe versagten, bleibt zunächst ihr Geheimnis. Ob sie dem Steuerzahler einen Gefallen getan haben, ist zu bezweifeln. Wahrscheinlich wird der Schaden für die US-Wirtschaft größer sein als es ein staatlicher Rettungsbeitrag gewesen wäre. Hiesige Banken haben derweil noch eine gute Chance, mit einem blauen Auge davon zu kommen. Und das heißt: Mit etwas Glück bleiben die negativen Auswirkungen auf Deutschlands Wirtschaft eng begrenzt.

Erstens, weil die deutschen Banken relativ wenig direktes Geschäft mit den kollabierenden Investmenthäusern gemacht haben. Ihre Ausfälle dürften relativ niedrig bleiben. Das heißt zum Beispiel bei der Commerzbank, dass ihr Kurs in der Spitze „nur“ um 13 Prozent wegbrach. Zweitens sind deutsche Banken für Finanzkrisen besser gewappnet. Von den angelsächsischen Finanzprofis wurden sie zwar oft verspottet, weil sie sich nicht nur für hoch riskante Anleihen interessierten, sondern auch um Sparbücher und Firmenkredite kümmerten. Nun, in der Krise, sind die Universalbanken gegenüber Investmentboutiquen im Vorteil. Denn sie haben noch eine stabile Ertragsbasis aus dem Brot- und Buttergeschäft.

In guten Zeiten mögen sich mit komplizierten Finanzprodukten Traumrenditen für gierige Investoren erzielen lassen. Da für stecken in diesen Risikotransfers Gefahren, die nicht einmal die überbezahlten Wall-Street-Künstler beherrschen. Zu Beginn der Finanzkrise – IKB, SachsenLB, WestLB – sah es so aus, als wären die deutschen Institute besonders anfällig. Und einfach zu blöd, um mit modernen Produkte aus den USA umzugehen. Nach dem Banken-Beben in den USA ist klar: Zumindest wären sie dann nicht die Einzigen.

Kölnische Rundschau

P2News

Werbeanzeige

Check Also

583 Euro je Tonne importierten Erdöls

Im Jahr 2011 mussten deutsche Importeure für eine Tonne nach Deutschland eingeführten Rohöls im Durchschnitt …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.