Werbeanzeige
Home / Wirtschaft und Finanzen / Unternehmen / Handel & Dienstleistungen / Die Renaissance des Warenhauses
Werbeanzeige

Die Renaissance des Warenhauses

Die Neustart-Bedingungen für Woolworth könnten kaum besser sein: Das Warenhaus erlebt eine Renaissance, Innenstädte holen gegenüber Einkaufspalästen auf der grünen Wiese auf. Und die Verbraucher sind in Kauflaune. Sie sind eine tragende Säule des Aufschwungs. Stefan Heinig (Kik) und Karl-Erivan Haub (Tengelmann), die neuen Woolworth-Eigentümer, kennen den Markt. Sie hätten die maroden Warenhäuser nicht übernommen, wenn sie kein Geschäft gewittert hätten. Ihr Instinkt gibt ihnen Recht: Zumindest in den ersten 148 Tagen schreibt Woolworth wieder schwarze Zahlen. Die Investitionen sollen sich selbst tragen können. Mit Damenslips aus dem Fichtelgebirge, Ökostrom in den Filialen und zumindest angekündigten anständigen Löhnen gibt sich Woolworth zugleich ein sauberes und modernes Image. Die Eigentümer haben offenbar aus den Kik-Fehlern der Vergangenheit gelernt. Die Expansionspläne von Woolworth sind überdies eine gute Nachricht für Vororte und Innenstädte. Warenhäuser sind Kunden-Magnete, von denen auch kleine Händler profitieren.

P2News/Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Werbeanzeige

Check Also

Rohstoffsicherung im Fokus – Übernahmen in Stahl- und Metallindustrie verdoppelt

Die Konsolidierung der globalen Stahl- und Metallindustrie wird sich 2012 nach zwei Boomjahren voraussichtlich verlangsamen. …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.