Werbeanzeige
Home / Wissen / Gut zu wissen / Die neue deutsche Vaterwelle
Werbeanzeige

Die neue deutsche Vaterwelle

Es gab vor langer Zeit eine Fernsehwerbung. Im Bett liegt ein Kind und schläft, im Hintergrund öffnet sich die Tür, eine besorgte Mutter schaut herein und sagt mit einem tiefen Seufzer: “Es wirkt.” Wäre der Spot nicht alt und ginge es nicht um ein Erkältungsmittel, dann könnte man vermuten, das Familienministerium habe ihn jüngst erfunden. Denn das Filmchen wäre die beste Eigenwerbung für Ursula von der Leyens Elterngeld. Man müsste nur die besorgte Mama durch einen ebenso besorgten Papa austauschen.

Immer mehr deutsche Väter nehmen sich für ihre Kinder eine Auszeit vom Job. Die meisten nur für zwei Monate, doch überraschend viele stellen sich der wirklichen Herausforderung wie ein Mann: Ein
ganzes Jahr wickeln, füttern, kochen. Das ist eine gute Nachricht in Zeiten, in denen Vaterwerden immer weniger ein Thema ist. Noch vor nicht allzulanger Zeit drohte jeder vierte Mann in Deutschland damit, kinderlos zu bleiben. Jeder dritte unter den 39-Jährigen ist es schon. Nun aber, Ursula von der Leyen sei dank, rollt die neue deutsche Vaterwelle durchs Land. Ist es wirklich so, dass das
Eltern-Lockangebot von 67 Prozent des letzten Nettolohnes dazu führt, dass man Väter mit ihren Kindern nicht nur morgens vor dem Kindergarten antrifft, sondern auch mittags auf dem Spielplatz?

Natürlich ist es vor allem, aber nicht nur, das Geld, das bei der Gestaltung der Elternzeit mitentscheidet, wer ernährt und wer erzieht. Junge Familien rechnen mit jedem Euro. Aber tatsächlich
lässt sich die stattliche Zahl der motivierten Väter auch damit erklären, dass das Elterngeld wohl just zu jenem Zeitpunkt kommt, an dem viel mehr Männer als früher willig sind, ein neues
Selbstverständnis auch zu leben. Das Bild des typischen deutschen Mannes, der die Brötchen verdient und daheim mit der Zubereitung von Kartoffelpüree hoffnungslos überfordert wäre, ist albernes Klischee.
Heute ist der Wunsch, Familie und Beruf zu vereinbaren, ganz sicher nicht mehr den Frauen vorbehalten.

Den wirklichen Wert des Elterngeldes werden wohl die Väter bemessen können, die es nicht mehr in Anspruch nehmen können, weil die Kinder zu groß sind. Viele dieser Väter würden gerne wissen wie
es ist, dabeizusein, wenn die ersten Zähne kommen, das erste Wort. Die Chance haben, das eigene Kind mitzuerziehen. Den Luxus, mehr zu teilen als nur den Abend oder das Wochenende. Mehr zu fragen als: Wie war dein Tag? Elternzeit, das ist Reifezeit: Väter, die nach einem Jahr an ihren Arbeitsplatz zurückkehren, werden anders sein. Richtige Väter eben.

Quelle: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Werbeanzeige

Check Also

Das Gehirn und unser Gedächtnis

Wie merkt sich das Gehirn wichtige Dinge? Der genaue Ablauf im Gehirn ist immer noch …