Werbeanzeige
Home / Wirtschaft und Finanzen / Arbeit & Geld / Die Last der Beitragszahler
Werbeanzeige

Die Last der Beitragszahler

Keine Untersuchung provoziert mehr Neid und Missgunst als ein Einkommensvergleich Da Statistiken immer nur Statistiken sind, geht so manche Studie zwar an der Realität vorbei. Im Falle der DIW-Arbeit ist das in einem Punkt anders, allerdings kaum weniger provokativ: Beamte stellen sich deutlich besser als Angestellte, rechnet man die Pensionsansprüche mit. Staatsdiener haben viele Verpflichtungen, sie haben aber auch Privilegien: Sie sind unkündbar, was in Zeiten der Krise ein Wert an sich ist. Sprengstoff bietet allerdings der Befund, wonach Beamte auf Lebenszeit gesehen dank ihrer Pensionsansprüche deutlich mehr Vermögen bilden – weil sie nicht wie jeder Angestellte eines Privatunternehmens mit eigenen Beiträgen in das staatliche Sozialversicherungssystem gezwungen sind, sondern von allen Steuerzahlern ihre Pension erhalten. Auch Selbstständige stellen sich besser, weil eine private Rentenversicherung mehr Rendite abwirft als die Gesetzliche. Eine Neiddebatte mit Blick auf die Beamten hilft nicht weiter (obschon die Lohnforderung von fünf Prozent vor diesem Hintergrund in anderem Licht erscheint). Allerdings muss die Politik höllisch aufpassen, dass die Akzeptanz der Beitragsszahler nicht verloren geht. Da diese auch Steuerzahler sind, wird an weiteren Einschnitten bei den Beamten kein Weg vorbeiführen. – Obwohl diese bereits auf Gehalt verzichtet haben.

P2News/Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Werbeanzeige

Check Also

Privatinsolvenzen von Bundesbürgern über 60 Jahre steigen an

Im Zusammenhang mit der anhaltenden Diskussion um die Altersarmut in Deutschland hat die Wirtschaftsauskunftei Bürgel …

Ein Kommentar

  1. Pingback: Tweets that mention Die Last der Beitragszahler | Wirtschaft | P2News.com | Wirtschaft & Finanzen -- Topsy.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.