Werbeanzeige
Home / Gesundheit-Fitness / Gesundheit / Die hohe Kunst des Yoga
Werbeanzeige

Die hohe Kunst des Yoga

Still und starr in einer komplexen Körperverrenkung dastehen. Dies ist wohl die häufigste Assoziation mit dem Wort „Yoga“. Doch tatsächlich gehört dazu viel mehr, als die meisten denken. Der Sport, der eigentlich keiner ist, wird in letzter Zeit immer beliebter. Das Nachrichtenportal news.de informiert über die Grundlagen des Yoga.

Klassisches Yoga basiert auf den über 2000 Jahre alten tibetischen Lehrsätzen des Pantanjali, das Yoga mit vier Worten des indischen Sanskrit beschreibt: yogas-citta-vrtti-nirodhah. Die Interpretationsmöglichkeiten dieser Worte sind vielfältig, doch in etwa können sie mit „dem langsamen Anhalten der Bewegungen der Phänomene“ übersetzt werden. Yoga ist eine Lebensphilosophie, ein „Zur-Ruhe-kommen“, das Erreichen von Gelassenheit.

Laut der news.de-Redaktion für Gesundheit, ist Yoga für jeden geeignet, jedoch sollte auf Basis der eigenen Erwartungen eine passende Yogaschule gewählt werden. Das derzeitige Angebot der Volkshochschulen und Sportvereine reicht vom Fitnesstraining des Power-Yoga bis hin zum Anti-Stress Programm des Hatha-Yoga.

In Deutschland wird Yoga meist von Frauen betrieben. Häufig wird dies damit begründet, dass Frauen eine andere körperliche Wahrnehmung als Männer besitzen. Wichtig für Interessierte ist neben der Auswahl einer geeigneten Yogaschule, die Qualität des Lehrers. Ein guter Lehrer passt seinen Unterricht den Übenden an. Außerdem sollte er eine entsprechende Ausbildung vorweisen können. Voraussetzung für eine Mitgliedschaft im Berufsverband ist beispielsweise ein zweijähriges Studium des Yoga mit 500 Unterrichtsstunden.

P2News/unister

Werbeanzeige

Check Also

Abwehrstark ins Frühjahr

Im langen Winter hat das Immunsystem Schwerstarbeit geleistet. Mit den ersten wärmeren Sonnenstrahlen braucht es …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.