Werbeanzeige
Home / Wirtschaft und Finanzen / Vorsorge & Anlage / Analystenmeinung / Die häufigsten Anlegerfehler – und wie man sie vermeidet
Werbeanzeige

Die häufigsten Anlegerfehler – und wie man sie vermeidet

Europa hat die Rezession hinter sich gelassen, die Wirtschaft wächst, Investmentanlagen liegen wieder im Trend. Die Fondsspezialisten der WAVE Management AG haben die häufigsten Anlegerfehler zusammengestellt und geben wertvolle Tipps. Wer diese jetzt beherzigt, hat sein Geld sinnvoll und gut angelegt.

Die Top-6-Anlegerfehler und wie man sie vermeidet:
1. Kein Konzept: Einzelne Investments bergen unnötige Risiken,
Umschichten ist teuer. Besser: Einmal das „große Ganze“ festlegen und
dann auf das Ziel hinarbeiten.
2. Keine sinnvolle Anlagestreuung: Privatanleger entscheiden sich
gern für ein Finanzmodell mit für sie abwägbarem Risiko. Aber: Wer
breiter streut, hat weniger zu verlieren. Markt- und Risikostreuung
beachten!
3. Langfristig verfügbares Kapital wird zaudernd und nur kurzfristig
angelegt? Wer so spart, verschenkt den Zinseszinseffekt.
4. Steuern nicht mitplanen. Muss der Ertrag am Ende noch versteuert
werden, sieht die Rendite plötzlich anders aus! Unbedingt: Eine reale
Nettoplanung berechnen.
5. Unflexible Investment-Mischungen. Das sollte inzwischen jeder
gelernt haben: In Krisenzeiten müssen Investments risikoarm geparkt
werden können. Tipp: Aktien- oder Fonds-Anteil nicht starr
definieren.
6. Sich selbst zum Finanzmanager erklären. Wer sein Geld
vertrauenswürdigen Institutionen zur Verwaltung überlässt, fährt
besser. Das Leben ist zu kurz, um jeden Tag alle Finanz- und
Wirtschaftsmärkte weltweit im Blick zu haben.

P2News/WAVE Management AG

Werbeanzeige

Check Also

Massenprotest gegen Solar-Ausstiegsgesetz

Tausende Mitarbeiter von über 50 Solarunternehmen protestieren heute in Berlin und in zahlreichen anderen Städten …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.