Werbeanzeige
Home / Politik / Politik Deutschland / Die Arbeitslosen-zahl fällt erstmals unter die Drei-Millionen-Marke
Werbeanzeige

Die Arbeitslosen-zahl fällt erstmals unter die Drei-Millionen-Marke

Erstmals seit 16 Jahren weniger als drei Millionen arbeitslos

Ungeachtet der Turbulenzen auf den Finanzmärkten ist die Zahl der Arbeitslosen im Oktober erstmals seit 16 Jahren wieder unter die Drei-Millionen-Marke gesunken. Zuletzt waren im November 1992 weniger Menschen arbeitslos. Zugleich sind über 40,6 Millionen Menschen erwerbstätig, mehr als jemals zuvor in Deutschland.

Gegenüber dem Vormonat September ging die Arbeitslosigkeit um 84.000 auf 2,997 Millionen zurück, teilte die Bundesagentur für Arbeit (BA) in Nürnberg mit. Im Vergleich zum Vorjahr gibt es 437.000 Arbeitslose weniger, gegenüber 2005 sogar knapp 1,6 Millionen.

Die Arbeitslosenquote ging um 0,2 Prozentpunkte auf 7,2 Prozent zurück. Im Oktober hätten sich damit noch keine gravierenden Auswirkungen der konjunkturellen Abschwächung und der Lage an den Finanzmärkten auf dem Arbeitsmarkt gezeigt, erklärte der BA-Vorstandsvorsitzende Frank-Jürgen Weise.

Er rechnet im Jahresdurchschnitt mit einem moderaten Anstieg der Arbeitslosenzahlen um 30.000. Allerdings werde Arbeitslosigkeit im zweiten Halbjahr zunehmen. Mit einem Rückfall auf ein Niveau wie in der ersten Hälfte des Jahrzehnts rechnet Weise auch im Fall einer Rezession nicht.

Aufgrund der internationalen Finanzkrise verschlechtern sich auch für Deutschland die konjunkturellen Perspektiven. Daher geht das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) von steigenden Arbeitslosenzahlen im Laufe des nächsten Jahres aus. Insgesamt rechnen die Forscher im Jahresdurchschnitt 2009 mit rund 3,3 Millionen Arbeitslosen. Das würde kaum vom zu erwartenden Durchschnitt für dieses Jahr abweichen. Dies sei vor allem eine Folge der vergleichsweise günstigen Ausgangssituation zum Jahresbeginn 2009: Zu diesem Zeitpunkt werde die Arbeitslosenzahl noch deutlich unter dem Jahresdurchschnitt 2008 liegen. Im Jahresverlauf würde die Zahl der Arbeitslosen dann allerdings spürbar zunehmen. Das IAB erwartet dennoch erst einmal keine dramatische Verschlechterung für den deutschen Arbeitsmarkt.

Erwerbstätigkeit gestiegen

Die Zahl der Erwerbstätigen stieg im September kräftig auf 40,6 Millionen. Das sind rund 568.000 mehr als im Vorjahr. Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten nahm binnen Jahresfrist sogar um 552.000 auf 27,68 Millionen zu. Dabei entfällt deutlich mehr als die Hälfte des Beschäftigungsanstiegs auf sozialversicherungspflichtige Vollzeitstellen.

Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung hat im Vorjahresvergleich in Westdeutschland um 2,1 Prozent und in Ostdeutschland um 1,8 Prozent zugenommen.

Über eine Million offene Stellen

Die derzeit noch robuste Verfassung des Arbeitsmarktes spiegelt sich auch im anhaltend hohen Bestand an offenen Stellen. Insgesamt 1.026.000 Stellenangebote sind der BA bekannt, 98.000 mehr als noch vor einem Jahr.

Und die Bundesagentur für Arbeit sieht trotz der Konjunkturflaute weiterhin einen großen Arbeitskräftebedarf der Unternehmen. Die Bereitschaft der Unternehmen, zusätzliche Mitarbeiter einzustellen, sei im Oktober noch einmal gewachsen, betonte die BA anlässlich der Veröffentlichung ihres Stellenindex BA-X.

Der entsprechende Index sei abermals um zwei Punkte auf den Wert von 248 gestiegen. Er lag damit um 32 Punkte höher als im Vorjahr. Allerdings sei inzwischen eine deutlich geringere Dynamik zu verzeichnen als vor einem Jahr.

P2News

Werbeanzeige

Check Also

Annette Schavan: CDU bleibt neugierig auf die Piraten

Die stellvertretende CDU-Chefin Annette Schavan blickt wachsam auf den Erfolg der Piratenpartei. „Gerade das sich …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.